Dienstag, 9. August 2022
29.06.2022 18:42
Klima

Humuswirtschaft.ch startet mit kostenloser Demo-Lektion

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/har

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Crowdfundings im Sommer 2021 startet «Das Klimafarming e-Learning» des Schweizer Humuswirtschaft-Pioniers Franz Keiser mit einer kostenlosen Demo-Lektion. Diese ist ab sofort über die Webseite humuswirtschaft.ch abrufbar.

Das e-Learning soll praxisnahes Wissen über gesunden Boden, CO2-Speicherung und Kreislaufwirtschaft auf dem Hof vermitteln.

Kostenlose Demo-Lektion

Jetzt ist eine Demo-Lektion online. Die Demo-Lektion ist eine Einführung in die Humuswirtschaft und den Aufbau von Humus auf einem produktiven Betrieb. Sie erklärt deren Vorteile, geht vertieft auf die dahinterstehende Haltung ein und zeigt auf, welche Fragen vor einer Umstellung zu beantworten sind. Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter können zudem anhand von Selbst-Checks eine kurze persönliche Standortbestimmung machen.

Praxisgerecht und gut verständlich

Die Demo-Lektion richtet sich im Moment an Personen in der Deutschschweiz, die beruflich
mit dem Boden zu tun haben. Sie ist auch für Konsumentinnen und Konsumenten interessant, um zu verstehen, warum eine Umstellung wichtig ist und was es dafür braucht.
Keiser selber besuchte mehrere Jahre lang Kurse und erprobte das neu erworbene Wissen auf
dem Hof, bevor er seinen Betrieb 1996 vollständig auf Humuswirtschaft umstellte und zum Pionier wurde. Dazu Keiser: «Wichtige Impulse habe ich von Uta und Siegfried Lübke bekommen. Sie waren die ersten, die mir die Natur so erklärt haben, dass ich es verstanden habe».
Genau das sei laut einer Mitteilung auch der Anspruch von Humuswirtschaft.ch: Fokus aufs Wesentliche und gut verständliches Praxiswissen «vo Buur zu Buur» anstelle allzu wissenschaftlicher Abhandlungen.

Klimafarming – kurz erklärt

 Der Begriff Klimafarming steht für eine Landwirtschaft, die das Klima schützt und Teil der Lösung ist anstatt zusätzliche Emissionen zu verursachen. Humusreiche Böden sind wichtige Kohlenstoffsenken, sorgen für
Ernährungssicherheit und dienen als Puffer gegen Klima-Extreme. Eine klimaschonende Landwirtschaft ist im Kreislauf und schützt unsere Ressourcen. Sie trägt dazu bei, acht der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele zu
erreichen (2, 3, 12-17). 

Mehr zum Thema
Vermischtes

Die Bergbeeren von Marco Triacca und Nicolò Paganini aus Campascio GR haben beim Agropreis 2022 alle drei Preise geholt. - jul Der Agropreis ist der grösste Innovationspreis der Schweizer Landwirtschaft.…

Vermischtes

Matthias Hollenstein, Samuel Bähler und Petrissa Eckle holen mit Slow Grow den Prix Climat.  - Prix ClimatMosaiklandwirtschaft bedeutet, dass Felder in Traktorspurstreifen aufgeteilt werden. Entlang dieser Anbaustreifen werden Maschinen effizient…

Vermischtes

zvg Der Prix Agrisano der Agrisano steht für ein soziales Engagement im ländlichen Raum. Menschen, die sich für betagte, verunfallte, kranke oder anderweitig hilfsbedürftige Mitmenschen einsetzen, sollen gewürdigt werden.  Wie…

Vermischtes

Diese Trophäe erhält der Agro-Star 2022. - zvg Mit dem Agro-Star Suisse wird jedes Jahr eine Persönlichkeit geehrt, die sich für die Schweizer Landwirtschaft eingesetzt hat. Sehen Sie hier, wer…

4 Responses

  1. Das hat mit Bodenfruchtbarkeit und nicht mit dem Klima zu tun. Zumal CO2, wenn überhaupt, trotz ständig anderslautende Propaganda, keinen wesentlichen Einfluss auf das Klima hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE