23.12.2017 12:19
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Frankreich
Jeder vierte Haushalt mit Weihnachtsbaum
In Frankreich stand zum Weihnachtsfest 2016 in einem Viertel aller Haushalte ein Weihnachtsbaum. Starken Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen einen Baum hat der Verdienst.

Das geht aus einer Marktstudie hervor, die von der französischen Agrarbehörde FranceAgriMer vorgelegt wurde. Demnach haben im vergangenen Jahr von insgesamt 28,15 Millionen französischen Haushalten etwa 6,8 Millionen einen Weihnachtsbaum erworben.

Insgesamt wurden 2016 geschätzte 7,1 Millionen Bäume zu einem durchschnittlichen Preis von ungefähr 30 Franken verkauft und damit rund über 200 Mio. Franken umgesetzt. Dabei erhalten die echten Bäume den Vorzug vor den künstlichen, die mit 15 % einen deutlich geringeren Marktanteil erreichen.

Auch künstliche Bäume

Erwartungsgemäss erwerben grössere Haushalte eher einen Baum, und zugleich entscheiden sich die kleineren eher für einen künstlichen. Auf die Single-Haushalte, die insgesamt 35 % ausmachen, entfielen 22 % der künstlichen Bäume, aber nur 19 % der echten.

Die häuslichen Gemeinschaften mit zwei Personen, die ein Drittel der Haushalte in Frankreich stellen, bevorzugten mit 34 % ebenfalls das Imitat gegenüber dem Original, von denen 32 % in solchen Haushalten aufgestellt wurden.

Bei allen grösseren Gemeinschaften wird dagegen bevorzugt zum echten Weihnachtsbaum gegriffen; mit 49 % stand fast die Hälfte aller echten Bäume in Haushalten mit mindestens drei Personen, auf die zugleich 44 % der künstlichen Pflanzen entfielen.

Nordmanntanne dominiert

Ebenfalls starken Einfluss auf die Entscheidung für oder gegen einen Weihnachtsbaum hat der Verdienst. Auf die Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von rund 1700 Franken oder weniger entfielen lediglich 15,5 % aller Weihnachtsbaumkäufe, während Gemeinschaften mit einem Einkommen von 1701 Franken bis rund 3500 Franken rund 45 % der Bäume kauften.

Mit weiter steigendem Einkommen sinkt allerdings der weihnachtliche Enthusiasmus wieder etwas - die Haushalte mit Verdiensten von mehr als 3500 Franken monatlich, die in Frankreich ein Drittel ausmachen, kauften nur 39,5 % aller Weihnachtsbäume. Botanisch gesehen ist die Nordmanntanne mit 74,7 % aller verkauften Bäume die dominierende Art unter den französischen Weihnachtsbäumen; an zweiter Stelle folgt deutlich abgeschlagen die Fichte mit 22 % Marktanteil. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE