Samstag, 24. Juli 2021
15.05.2015 16:47
Wetter

Kalte Sophie bringt Winter kurzzeitig zurück

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die letzte der vier Eisheiligen, die kalte Sophie, hat am Freitag kurzzeitig den Winter zurück in die Schweiz gebracht. Die Temperaturen stürzten in den Keller, in der Zentralschweiz und im Berner Oberland fiel die Schneefallgrenze bis unter 1000 Meter.

In Disentis GR zeigte das Thermometer am Freitag rund 20 Grad weniger an als noch am Donnerstag, wie Ludwig Zgraggen von MeteoSchweiz auf Anfrage sagte. In Bern wurden am frühen Freitagnachmittag gerade noch 4 Grad gemessen. Verantwortlich für den Temperatursturz war ein Tief, das sich von der Bretagne in den Golf von Genua verlagerte und kühlere Luft zu den Alpen brachte.

Schneeflocken gegen 1000 Meter

Die an sich schon kühle Luft verlor durch die sogenannte Niederschlagsabkühlung, die durch das Schmelzen von Schneeflocken hervorgerufen wird, weiter an Wärme. Dadurch fiel die Schneefallgrenze in den Alpen gemäss Zgraggen vielerorts auf gegen 1000 Meter.

In der Zentralschweiz, im Berner Oberland und im Oberwallis schneite es sogar bis gegen 700 Meter hinunter. Auf 2000 Metern fielen gemäss Zgraggen bis zu 20 bis 50 Zentimeter Neuschnee. Die stärksten Niederschläge gingen im Tessin nieder – dort aber mehrheitlich in Form von kräftigen Gewittern.

Die Schneefälle schwächten sich am Freitagnachmittag nach und nach ab. Für Samstag sind bereits wieder deutlich höhere Temperaturen prognostiziert. Im Mittelland werden rund 20 Grad erwartet.

Mehrere Pässe geschlossen

Das kurze Comeback des Winters hatte auch Auswirkungen auf den Strassenverkehr. Der Gotthardpass, für den erst am Mittwochabend die Wintersperre aufgehoben worden war, wurde am Freitagvormittag wegen des Schneefalls wieder geschlossen. Für den Verkehr gesperrt wurden am Freitag zudem der Oberalp-, der Klausen-, der Albula- und der San-Bernardino-Pass.

Die Kalte Sophie gehört zu einer Gruppe von Heiligen-Gedenktagen Mitte Mai. An diesen sogenannten Eisheiligen orientierten sich viele Bauernregeln. Sie besagen, dass das Frühlingswetter erst nach den Gedenktagen stabil wird. Eine Bauernregel lautet: «Pflanze nie vor der Kalten Sophie». Eine weitere: «Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.»

www.schweizerbauer.ch/wetter

Mehr zum Thema
Allerlei

Das Thema Impfen scheint besonders Anlass zu Konflikten zu geben - Dr StClaire Das Coronavirus belastet Staat und Gesellschaft – und es spaltet Familien oder entzweit Freunde. Eine Umfrage ergab,…

Allerlei

«Que je raclette bien» unterstreiche treffend das aufkommende, wohlige Gefühl beim gemeinsamen Käseschmelzen. - Raclette Suisse Raclette Suisse lanciert zusammen mit Markenbotschafter Trauffer die Sommerkampagne mit einem einen neuen Raclette-Reggae-Song.…

Allerlei

Die Musik kommt bei den Kühen gut an. - Screenshot youtube Wegen der Corona-Pandemie konnten viele Musiker nicht mehr auftreten. Ein Cellist in Dänemark machte aus der Not eine Tugend –…

Allerlei

Wanderratten sind Allesfresser, wobei pflanzliche Nahrung meist weit überwiegt. - Oldiefan Eine Ratte hat am Mittwoch für ein zeitweiliges Chaos im Parlamentssaal der südspanischen Region Andalusien gesorgt. Parlamentspräsidentin Marta Bosquet…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE