25.08.2014 16:04
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Freiburg
Kind verursachte Bauernhausbrand
Ein spielendes Kind hat den Brand verursacht, der am vergangenen Donnerstag in Attalens FR ein Bauernhaus zerstörte. Das haben die Ermittlungen der Freiburger Kantonspolizei ergeben.

Sie teilte am Montag mit, das neunjährige Kind habe mit einem Feuerzeug unabsichtlich Stroh in Brand gesetzt. Im Gebäude befanden sich Kälber. Zwischen 6 bis 7 Tiere fanden in den Flammen den Tod, ein weiteres Tier musste durch den Tierarzt eingeschläfert werden. Der Schaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Für die Löscharbeiten standen 50 Feuerwehrmänner im Einsatz. Wegen des geringen Alters des Kindes verzichten die Behörden auf eine Strafverfolgung.

Beim Brand wurde eine dem Hausbesitzer nahe stehende Person verletzt. Der 55-jährige Mann versuchte, das Feuer zu löschen. Der Mann befindet sich immer noch in Spitalpflege. Er hat schwere, aber nicht lebensgefährliche Verbrennungen erlitten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE