28.03.2019 09:24
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Österreich
Kurios: Pony in Auto transportiert
In Asten bei Linz (A) machte die Polizei am Dienstag bei einer Kontrolle eines Autos eine aussergewöhnliche Entdeckung. Auf der Rückbank war ein Shetland-Pony eingestellt. Der pensionierte Landwirt erklärt, weshalb er das Tier im Auto transportierte.

Diese Kontrolle dürften die Beamten wohl so rasch nicht vergessen. Aufmerksam auf das Pony wurde die Polizei durch andere Autofahrer. Diese meldeten den speziellen Tiertransport.

Vor einer Autobahnauffahrt stoppten die Polizisten den 72-Jährigen und den tierischen Passagier, wie ORF berichtet. Die Rückbank hatte der Rentner ausgebaut und Stroh eingestreut. Das Shetland-Pony hatte er mit einem Seil an der Halterung für die Sitzbank festgebunden. Der Landwirt wollte Pony Nelke zu einem tierischen Kollegen bringen.

Die Beamten liessen den 72-Jährigen aber nicht sofort weiterfahren. Sie nahmen Kontakt auf mit dem Tiertransportinspektor des Bundeslandes Oberösterreich auf. Anschliessend durften der Rentner und Nelke die Fahrt fortsetzen.

In einem Interview mit Radio Life erklärte der Landwirt, weshalb er Nelke mit dem Auto transportierte. Erst vor kurzem war eines seiner beiden Pferde an einem Herzinfarkt gestorben. Der Hengst litt unter der Einsamkeit und verweigerte das Fressen. Deshalb hat er Nelke gekauft. Weil er keinen Transporter besitzt, hat er das Pony im Auto mitgeführt.

Dass ihn jetzt vermutlich eine Strafanzeige erwartet, nimmt der pensionierte Landwirt zum Wohl seiner Tiere in Kauf: «Die Tiere sind wichtig, Man kann einem Pony eben kein Schaf zur Seite stellen.» 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE