Sonntag, 23. Januar 2022
06.12.2021 12:56
Wetter

Längere heisse Sommer und mehr Dauerregen in Europa

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Europäerinnen und Europäer müssen sich einer Klimastudie zufolge auf längere, heisse Sommer und auch auf Phasen mit intensivem Dauerregen einstellen. Lang anhaltende Wetterlagen im Sommer über Europa, dem Nordatlantik und auch Sibirien würden sich immer ähnlicher und begünstigten Extrem-Wetter, heisst es in der Untersuchung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

«Das bedeutet, dass die Menschen, vor allem im dicht besiedelten Europa, wahrscheinlich mehr und auch stärkere und gefährlichere Wetterereignisse erleben werden», erklärte Studienautor Peter Hoffmann. Vor allem in Europa, aber auch in Russland, hätten die anhaltenden Wetterlagen in den vergangenen Jahrzehnten an Zahl und Stärke zugenommen.

Letzte 40 Jahre untersucht

Um dies zu belegen, analysierten die Wissenschaftler die sogenannte Persistenz bestimmter Wetterbedingungen. Sie verwendeten unter anderem Atmosphärendaten und verglichen Millionen aufeinanderfolgende Wetterzirkulationsmuster weltweit aus den vergangenen 40 Jahren. Genauer untersuchten sie die Hitzewelle 2010 in Russland und den aussergewöhnlich trockenen Sommer 2018 in Europa.

«Heute beständigere Wettermuster»

«Wir haben festgestellt, dass die Wettermuster im Allgemeinen heute beständiger sind als noch vor einigen Jahrzehnten», sagte Hoffmann. «Vor allem im Sommer dauern Hitzewellen jetzt oft länger, und auch Niederschlagsereignisse neigen dazu, länger zu dauern und intensiver zu sein.» Je länger diese Wetterlagen sich festsetzten, desto intensiver könnten die Extreme werden, sowohl auf der warmen und trockenen Seite als auch auf der Seite des Dauerregen.

Möglicherweise seien zudem die Klimamodelle bisher etwas zu konservativ gewesen und hätten den Anstieg der Wetterpersistenz unterschätzt – und damit auch die Wetterextreme über Europa.

Mehr zum Thema
Vermischtes

In der nächsten Woche könne es eventuell zu verspäteten Zeitungszustellungen kommen. Grund seien befürchtete Personalausfälle. - Monika Gerlach Mehrere grosse Schweizer Zeitungen rechnen ab Montag gemäss eigenen Angaben vorübergehend mit…

Vermischtes

Gespräch - stock.adobe Schweizerinnen und Schweizer sind grundsätzlich offen für eine neue Stelle. Jede vierte Person hierzulande hat seit Ausbruch der Pandemie sogar schon den Job gewechselt. Grund war oft…

Vermischtes

In Deutschland wurden Corona-Infektionen bei Katzen und Hunden gemeldet.  - Hans Huber Auch Haustiere können sich mit dem Coronavirus infizieren – das haben bereits einige Fälle gezeigt, in der Schweiz…

Vermischtes

Drei Männer wurden mit teils schweren Verbrennungen hospitalisiert, wie die Landespolizei des Fürstentums Liechtenstein am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA schrieb. - Gerd Altmann In einem Zimmereibetrieb in Schaan…

8 Responses

  1. Bitte keine sda Apokalypse mehr. Diese sda Propaganda hängt zum Hals raus. Nur noch unüberprüfbarer Katastrophenalarm auf Vorrat. Heute 3 mal Klima. Es reicht.
    Gibt es keine Studien, die innovative LÖSUNGEN vorschlagen, die die Zukunft positiv gestalten? Oder sogar positives über den unaufhaltbaren Klimawandel berichten?

  2. An Luzerner Bauer:
    Es wäre allen gedient, wenn mit der Panikmache aufgehört wird.
    Das Klima kann niemand voraussagen, hätte könnte, etc.

  3. Einfach aufhören mit der „Panikmache“ und dann sind alle Probleme gelöst. Was mit dem Klima passiert, muss man nicht voraussagen, die Erwärmung ist im Gang. Aber die, welche jetzt alles wegreden, müssen ja die Konsequenzen dann nicht mehr selber tragen so nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

  4. sagen wir den brasilanern und anderen regenholzabholzer danke,und das diese noch min. 10 jahre ungehindert abholzenen dürfen und wir trottel ihn europa importieren weiterhin produke von diesn länder. dümmer gehts niemmer.

  5. Eben ‚Gesunder Menschenverstand‘, das meinte ich ja, Hirn einschalten und handeln. Und nicht Panik machen, weder in die eine noch in die andere Richtung! 😉

  6. Der Kollege hat geschrieben (und wurde unverständlicherweise vom SB gelöscht):
    „Panikmache löst keine Probleme. Keiner der Klimapropheten wird jemals erleben, ob seine Prophezeiung eintrifft. Wer es nicht schafft die Klimaereignisse der Vergangenheit stringent zu erklären, sollte die Finger vor panischen Prophezeiungen lassen.“
    Warum wird ein solcher Kommentar gelöscht? Wer fürchtet sich vor dieser Wahrheit? Prof. Knutti und Co?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE