3.10.2020 06:01
Quelle: schweizerbauer.ch - Therese Krähenbühl
Blog
Landfrauenküche: Anita Estermann überrascht
Anita Estermann setzt in der zweiten Folge der 14. Staffel «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche» bei ihrem Menü auf Truthahnfleisch und serviert eine spezielle «Chammesosse» dazu, die bei den Landfrauen zu reden gibt.

Das Kochen geht weiter. Während die Landfrauen letzte Woche im Appenzellerland zu Besuch waren, geht es für sie heute ins Luzernische Nottwil.

Truten im Fokus

Dieser Ort ist vielen wegen der Paraplegiker-Stiftung ein Begriff. Anita Estermann bewirtschaftet mit ihrem Mann Franz auch den Landwirtschaftsbetrieb dieser Stiftung und bietet dort unter anderem Reit-Therapie an. Sowieso führen Estermanns ein geschäftiges Leben. Ihr Betrieb liegt direkt an einer viel befahrenen Strasse und so ist bereits das Auslassen der Kühe auf die Weide, die täglich eben über diese Strasse müssen, ein Abenteuer.

Neben den Kühen und Pferden kümmert sich Anita Estermann auch um die zahlreichen Kleintiere auf dem Hof und natürlich um ihre Truthühner. So überrascht sie dann auch die Landfrauen mit einem Trutenfilet, das sie zusammen mit einer Chamme-Sauce serviert. Für die Sauce hat Anita Estermann aber nicht etwa den Kamm der Truten gekocht. Es sind die getrockneten Tomaten in der Sauce, welche etwas an den charakteristischen «Chamme» der Truthähne erinnern und die auch der Sauce ihren Namen verleihen. Zum Trutenfilet an der «Chammesosse» serviert Anita Estermann zusätzlich Fächerkartoffeln und Rüebli.

Eine Überraschung

Zum Auftakt ihres Menüs serviert Anita Estermann den anderen Kandidatinnen eine Gedeckte Gemüsesuppe mit Überraschung. Meiner Meinung nach ist das der ansprechendste und auch kreativsten Gang von diesem Abend. 

Zum Dessert hat die Bäuerin dann noch Baumnussparfait, Marroni-Chüechli und Himbeeren vorbereitet. Ilona Thétaz, die Jüngste der Landfrauen, lobt diesen Gang besonders. Sie findet ihn geschmacklich am interessantesten und meint, dass dem Rest vom Menü etwas der Pfiff gefehlt habe.

Etwas mehr Pfiff

Ich finde es immer schwierig, ein Essen zu beurteilen, wenn man es nur am TV gesehen hat und nicht selber schmecken und riechen konnte. Aber ich muss gestehen, dass ich die Sendung etwa so erlebt habe, wie Ilona Thétaz das Essen. Etwas mehr Pfiff hätte nicht geschadet. Schlussendlich sind es ja dann aber die Landfrauen, die untereinander ausmachen, welche von ihnen gewinnen wird.

Am Freitag 9.10.2020 um 20.05 Uhr bekocht dann Eveline Villiger aus Auw AG die Landfrauen und will bei ihnen mit dem ersten vegetarischen Menü in der Geschichte der Sendung punkten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE