9.10.2020 12:41
Quelle: schweizerbauer.ch - mgt
TV
Landfrauenküche: Erstmals Vegi-Küche
Die dritte Landfrau der 14. Staffel ist Bio-Bäuerin Eveline Villiger aus Auw AG mit Leib und Seele. Als erste in der Geschichte der TV-Serie serviert sie am Landfrauen-Znacht ein rein vegetarisches Menu. Die Sendung wird am Freitagabend auf SRF 1 ausgestrahlt.

Evelines Tag beginnt in aller Herrgottsfrühe. Seit ihr Schwiegervater verstorben ist, kümmert sie sich praktisch allein um die sieben Pensionspferde, die zehn Rinder und die zehn Hektaren Ackerland.

Übernahm Verantwortung für Hof

Für ihre Schwiegereltern, denen der Hof gehörte, war ihre Hochzeit mit René ein Segen. Denn schnell wurde klar: Eveline wird dereinst die Verantwortung für den Hof übernehmen. René arbeitet lieber auswärts bei der Post und hilft seiner Frau am Feierabend, wo er kann. Auch Evelines Schwiegermutter Margrit ist ihr eine wichtige Stütze.

Die Arbeit auf dem Hof ermöglichte Eveline viel Nähe zu ihren Kindern, als diese noch klein waren. Das war ihr wichtig und sie ist froh, bot sich ihr die Möglichkeit, zu Hause zu arbeiten. Inzwischen ist auch Aurel, das jüngste Kind, in der Oberstufe und seine beiden älteren Geschwister sind in Ausbildung. Sarina macht eine Lehre als Drogistin und Florin als Velomechaniker.

Pferde und Salers-Rinder

Im Sommer müssen die Pferde früh auf die Weide, denn schnell wird es zu heiss und die Fliegen plagen die Tiere. Eveline mistet die Ställe aus und versorgt die Pferde im Auftragsverhältnis. Die Besitzerinnen und Besitzer kommen und gehen nach Belieben, weswegen auf dem Hof oft viel Betrieb herrscht.

Evelines Salers-Rinder, eine alte französische Rinder-Rasse aus dem Zentralmassiv, sind im Sommer praktisch den ganzen Tag auf der Weide. Dort muss sie regelmässig Blacken stechen, eine auf Bio-Weiden nicht enden wollende Tätigkeit. Die 44-Jährige ist überzeugt: Auf ihrem Hof haben die Tiere ein schönes Leben. Deswegen ist die Rinderaufzucht für sie auch kein Widerspruch zu ihrer vegetarischen Ernährung.

Gemüsegarten ist ihr Eldorado

Evelines Gemüsegarten ist ihr Eldorado. Hier pflückt sie praktisch alles, was auf den Tisch kommt. Sie serviert als Vorspeise ein Kürbis-Carpaccio. Die Ravioli füllt sie einmal mit einer Gemüsemischung, einmal mit Randen und einmal mit Ricotta und Kräutern. Evelines grösste Sorge gilt dem zeitgleichen Kochen der Ravioli, der Saucen und dem Anrichten. 

Wie serviert Eveline die kaputten Schoggi-Küchlein? Und: Kann sie die Landfrauen mit ihrem rein vegetarischen Gericht überzeugen oder vermissen sie das Fleisch? Das alles in der dritten Sendung «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche».

Ausstrahlung: Freitag, 9. Oktober 2020 um 20.05 Uhr auf SRF 1
Den Blog zur Sendung lesen Sie am Samstagmorgen auf schweizerbauer.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE