18.06.2013 12:00
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Obwalden
Mann während Wanderung mit Pony tödlich verunglückt
Ein 54-jähriger Mann ist in der Nacht auf Montag im Glaubenberggebiet OW während einer Wandertour mit seinem Pony rund 40 Meter über ein Schneefeld in die Tiefe gerutscht. Dabei verletzte er sich tödlich. Das Pony konnte lebend mit dem Helikopter geborgen werden.

Um 1 Uhr, in der Nacht auf Montag, wurde der Kantonspolizei Obwalden gemeldet, dass ein 54-jähriger Mann von einer Wandertour mit seinem Pony im Glaubenberggebiet nicht zurückgekehrt sei. Die Polizei leitete sofort eine aufwändige Suche ein. 

Wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte, nahmen ein Armeehelikopter mit Wärmebildausrüstung, ein Bluthund der Kantonspolizei Zug sowie 15 Personen der Alpinen Rettung Schweiz mit zwei Geländesuchhunden an der Suche Teil. Um 5.20 Uhr wurde der im Kanton Luzern wohnhafte Mann tot geborgen. 

Zur genauen Unfallursache konnte die Polizei keine weiteren Angaben machen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE