1.09.2013 15:09
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/bnd
Esaf
Matthias Sempach führt Rangliste an
Am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf fiebern zehntausende dem Schlussgang vom Sonntagnachmittag entgegen. Im Sägemehl dominierten am Morgen die Berner bisher das Geschehen.

Der Emmentaler Lokalmatador Matthias Sempach lag zur Mittagspause allein an der Spitze, gefolgt von zwei weiteren Bernern, Christian Stucki und Matthias Glarner. Kein Wunder, ist die Stimmung im Berner Tribünensektor ausgezeichnet. Das Publikum ist indessen fair und jubelt jeden guten Kampf. 

Überhaupt sind die über 50'000 Zuschauer in der Arena und auch die tausenden von Besuchern auf dem Festgelände rund um die Arena ausgesprochen friedlich und diszipliniert. Abfall wird entsorgt, Gedränge an Ein- und Ausgängen gibt es kaum. Viel Applaus erhielt der stimmungsvolle Festakt, der noch einmal die Emmentaler Traditionsverbundenheit demonstrierte. 

Jodelchöre, Alphornbläser, Fahnenschwinger, schöne «Meitschi» in Bernertracht und «chäche» Männen im «Mutz» gaben exakt das schöne Bild, das man sich von der Region so gerne macht. 

Wie am Vortag, hatte Burgdorf bereits am frühen Morgen einen Ansturm der Schwingerfans erlebt. Zu nennenswerten Problemen kam es dabei nicht. Zehntausende strömten auf das Festgelände, von dem zur selben Zeit noch die letzten «Überhöckler» der Partynacht heimwärts wankten. 

Am Mittag herrschte auf dem Festgelände wieder das mittlerweile schon obligate «Gstungg». Zehntausende Festbesucher wollten verköstigt sein. An den Essständen wurden Würste, Spiesse und Hamburger im Akkord gebraten. In den Festzelten hatten die Küchenbrigaden alle Hände voll zu tun.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE