Montag, 10. Mai 2021
17.04.2013 13:38
Witterung

Mittelland erlebte den härtesten Winter seit 26 Jahren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der zu Ende gehende Winter ist lang gewesen, kalt und schneereich. Im schweizerischen Mittelland schneite es an so vielen Tagen wie seit 26 Jahren nicht mehr.

Im Mittelland schien der Winter dieses Jahr nicht enden zu wollen. Und dieser Eindruck täuscht nicht, wie aus dem am Mittwoch publizierten Rückblick des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos hervorgeht. Der Winter war gemäss den Messungen von Meteo Schweiz von Bern bis St. Gallen aussergewöhnlich: es schneite oft, und oft war es kalt.

Schnee wie letztmals in den 1980-ern

Bereits im Oktober brachten zwei Wintereinbrüche Schneefälle bis in tiefe Lagen: Bern und Zürich waren weiss. Von Dezember bis März war es zudem kälter als normal.

Zusammen mit den häufigen Niederschlägen führte das im Mittelland zu Neuschneemengen, die etwa doppelt so gross waren wie normal. So viele Neuschneetage gab es letztmals im Winter 1986/87: Jeden vierten bis sechsten Tag schneite es.

In den Bergen waren die Schneehöhen im Westen und im Norden überdurchschnittlich. In Nord- und Mittelbünden fiel so viel Schnee wie in einem Durchschnittswinter. Unterdurchschnittlich viel Schnee gab es im im Engadin und am Alpensüdhang.

21 Personen sterben in Lawinen

In den schneereichen Gebieten im Norden und im Westen war die Schneedecke verbreitet gut aufgebaut. Es wurden deshalb meist nur Neu- und Triebschneeschichten als Lawinen ausgelöst. Anders in den südlichen Gebieten des Wallis und in grossen Teilen Graubündens, wo Schneeschichten schwach waren und deshalb Lawinen bis tief in der Schneedecke anrissen.

Die Verteilung der Gefahrenstufen im Lawinenbulletin entsprach dem Durchschnitt. Am häufigsten wurde die Gefahrenstufe mässig (Stufe 2) prognostiziert.

Bis Mitte April wurden dem SLF 135 Lawinenunfälle mit 212 erfassten Personen gemeldet. Davon wurden 44 Personen verletzt, und 21 verloren ihr Leben. Die Zahl der Lawinenopfer entspricht laut SLF dem langjährigen Mittel für die Zeit bis Mitte April.

Mehr zum Thema
Allerlei

Der Föhn brachte viel Sonne und sommerliche Temperaturen.  - PixabayDoch damit ist Schluss. Ab Montag wird es in einigen Regionen intensiv regnen. - Bairyna Föhn und Südwestwind haben am Sonntag…

Allerlei

Martin Ackermann, Präsident der wissenschaftlichen Taskforce des Bundes - Bund In der Schweiz wird der Spielraum für Lockerungen der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus zunehmend grösser. Das stellt Martin Ackermann, der…

Allerlei

Gemäss Umfrage wollen sich 73 Prozent mit der Impfung gegen das Coronavirus schützen. - zvg Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19…

Allerlei

Schon bei Temperaturen ab etwa acht Grad Celsius werden die Zecken agil. - Erik Karits Sobald die Temperaturen steigen, erwachen die Zecken aus der Winterstarre und werden aktiv. Soll man…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE