23.03.2018 17:03
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Muni schleudert Landwirt durch Luft
In Malching bei Passau (D) attackierte am Donnerstag ein wildgewordener Stier einen Landwirt. Der Bauer erlitt Rippenbrüche, für den Muni bedeutete dies die Schlachtung.

Wie die «Passauer Neue Presse» berichtet, war der Bauer am Donnerstag mit dem Ausmisten des Stalls beschäftigt. Deshalb musste er die Charolais-Stiere aus dem Stall treiben.

Als alle fünf Tiere gemeinsam gegen ein Metallgitter drückten, sprang dieses auf und die Tiere gelangten in den Hofbereich. Ein Tier nahm Reissaus. Zusammen mit einem Nachbarn verfolgte der Bauer den Ausreisser. Der Stier wurde durch die Verfolgung aggressiv. Das Tier attackierte den Landwirt und stiess mit dem Schädel gegen dessen Brust. Der Landwirt wurde einige Meter durch die Luft geschleudert.

Der Landwirt wurde mittelschwer verletzt. Er erlitt Rippenbrüche. Zwei Männer kamen dem Bauern zu Hilfe. Mittels eines Radladers und eines Traktors konnten sie den rund 600 kg schweren Muni, der sich mittlerweile auf einem angrenzenden Acker befand, stellen. Der Stier wurde mit der Frontladerschwinge und der Radladerschaufel am Boden fixiert und an eine Kette gelegt.

Anschliessend brachten sie den Muni zurück auf den Hof. Dort wurde er im Beisein einer Tierärztin von einem Metzger geschlachtet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE