Freitag, 20. Mai 2022
23.01.2022 18:00
Deutschland

Natürlichkeit entscheidend bei der Bewertung von Lebensmitteln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Wie „natürlich“ Lebensmittel sind, spielt eine zentrale Rolle bei der Wahrnehmung derselben und der Beurteilung, inwieweit sie der Gesundheit dienen. 

Bereits Jugendliche und junge Erwachsene achten sehr auf die Natürlichkeit von Nahrungsmitteln. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie des Max-Planck-Instituts (MPI) für Bildungsforschung und der Universität Aarhus, die in der Fachzeitschrift „Journal auf Experimental Psychology: Applied“ erschienen ist.

Wie das MPI  berichtete, haben sich in der Studie zudem Gemeinsamkeiten in den Urteilen von Jugendlichen und Fachleuten gezeigt. „Für alle Gruppen war ein zentraler Faktor bei der Wahrnehmung der Lebensmittel, wie natürlich sie sind.

Lebensmittel, die wenig verpackt waren, wenig Zusatzstoffe enthielten und kaum verarbeitet waren, wurden als ähnlich und zusammengehörig wahrgenommen“, erklärte Studienleiter Thorsten Pachur vom MPI für Bildungsforschung. Die Natürlichkeit sei zentral bei der Beurteilung gewesen, wie gesund die Lebensmittel seien. Je höher die Ausprägung auf der Natürlichkeitsdimension sei, desto gesünder sei ein Lebensmittel eingestuft worden. Diese einfache Regel bei der Beurteilung der Gesundheit habe sich nicht nur bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gezeigt, die Ernährungsexperten seien ihr offenbar ebenfalls gefolgt.

Insgesamt hätten die Gesundheitseinschätzungen der Jugendlichen, der jungen Erwachsenen und der Fachleute viele Ähnlichkeiten aufgewiesen. Äpfel, Wasser, Bananen und Milch seien als sehr gesund wahrgenommen worden, sonnengetrocknete Tomaten und Müsliriegel hätten im mittleren Bereich gelegen und für Schokoladenriegel und Kekse habe es niedrige Gesundheitswerte gegeben.

Neben diesen Parallelen zeigten sich dem MPI zufolge aber auch Diskrepanzen zwischen den Teilnehmergruppen. Einzelne Lebensmittel wie Orangensaft und Fischstäbchen seien von den Jugendlichen deutlich gesünder eingeschätzt worden als von den Experten. Zudem habe es einen Unterschied bei der Streuung der Antworten gegeben.

Während sich die Experten in der Beurteilung der Lebensmittel meist recht einig gewesen seien, habe es bei den Jugendlichen teils erhebliche Unterschiede bei den Antworten gegeben. Dies deute darauf hin, dass ein Teil der 13- bis 16-Jährigen eher uninformiert gewesen sei und bei einigen Antworten geraten habe. 

Mehr zum Thema
Vermischtes

Ausblick Richtung Pilatus. - Roland WidmerJonas Heller fügte seinem Bild an: "Früh übt sich, wer später Gras fressen muss." - Jonas HellerDie Kühe dürfen zum ersten Mal auf die grosse…

Vermischtes

Die 12-jährige Mutterkuh Olive mit ihren Drillingen beim ersten Weidegang. Olive hat insgesamt schon 14 gesunde Kälber geboren. - Stefan DeissErster Weidegang mit dem stolzen ROB Pina. - Rahel ScherrerAuch…

Vermischtes

Wir freuen uns auf eure Bilder bis am Mittwochabend. - Braunvieh Schweiz Für unseren nächsten Bildwettbewerb suchen wir Fotos von Zuchtfamilienschauen. Das Siegerbild wird mit einem tollen Preis belohnt und…

Vermischtes

Grosser Baum neben kleinem Pilatus. - Martin Auf der MaurFabienne Studer fügte ihrem Bild an: "Unsere Jersey-Rindli beim Weiden unter den Obstbäumen." - Fabienne StuderChirsibäume in Rünenberg BL. - Rachel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE