Montag, 28. November 2022
04.10.2022 08:15
Forschung

Neuheit: Ziegelstein aus Abfall produziert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Müll für Mauern: Forscher und Designer aus Belgien und England haben einen nachhaltigen Ziegelstein aus regionalem Abfall entwickelt. Er soll beim Bau eines neuen Gebäudes des Design Museums im belgischen Gent eingesetzt werden. Das Baumaterial bestehe zu 63 Prozent aus regionalem Müll, teilte das Museum mit.

Begonnen habe das Projekt vor rund eineinhalb Jahren, erläuterte die Museumssprecherin Bie Luyssaert. Der kalkbasierte Fassadenziegel sei speziell entwickelt worden, um die CO2-Emissionen beim Bau des neuen Museumsgebäudes zu reduzieren.

Gepresst und getrocknet

Für die Herstellung habe man Abfälle wie zerkleinerten Beton, Weissglas und Kalk aus der Region gesammelt und in einer Produktionsstätte in Gent in die gewünschte Form und Grösse gepresst, hiess es in der Mitteilung des Museums. Das Prinzip lasse sich wegen des einfachen Produktionsverfahrens leicht auf andere urbane Umgebungen übertragen.

Der Ziegel werde nicht wie üblich in einem Ofen gebrannt, sondern gepresst und anschliessend an der frischen Luft getrocknet, erklärte die Museumssprecherin weiter. Somit sei keine zusätzliche Hitze nötig und die Herstellung des Baumaterials dadurch besonders umweltfreundlich. Durch das spezielle Herstellungsverfahren und den recycelten Abfall werde im Vergleich zu herkömmlichen Ziegeln nur ein Drittel des CO2 verursacht.

Karbonisierung

Seine Stärke erhalte der Ziegel durch sogenannte Karbonisierung. Der Kalk in den Ziegelsteinen binde beim Aushärten CO2 aus der Atmosphäre und speichere auf diese Weise Kohlenstoff, erklärte Luyssaert. Der gebundene Kohlenstoff sorge für Festigkeit und Widerstandsfähigkeit und mache die Ziegel so für den Aussenbereich einsatzbereit.

Die herkömmliche Produktion von Ziegeln habe durch die hohen Temperaturen zwischen 800 und 1000 Grad im Brennprozess einen hohen Energieverbrauch, erklärte Felix Pakleppa, Geschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe. Deswegen könne man mit einem optimierten Brennverfahren, etwa mit grüner Energie, Ziegel nachhaltiger machen.

Kohlenstoff reduzieren

Auch die Beimischung von Recyclingmaterial sei eine Option, den Verbrauch der Ressourcen zu reduzieren. Wegen des Trocknens an frischer Luft statt im Ofen vermutet der Experte eine geringere Belastbarkeit der Ziegel und damit eventuelle Risiken in der Statik von Gebäuden. «Allerdings könnte ein Einsatz von Verkleidungen, also nicht statischen Elementen, möglich sein», erklärt der Experte.

Ken De Cooman, der an dem Forschungsprojekt beteiligt war, sieht den Abfallziegel zukünftig auch in anderen Bauvorhaben. Denn der Ziegel trage dazu bei, den Bau von Gebäuden zu dekarbonisieren – also den Ausstoss von Kohlenstoff zu reduzieren – und die Verwendung lokaler Abfallströme und abgebauter Ressourcen zu bevorzugen, erläuterte der Forscher.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Für die kommenden Tage ist mit Nebel und weiterhin tiefen Temperaturen zu rechnen.Marlies Kamber Klirrende Kälte hat am Sonntagmorgen die Frühaufsteher begrüsst.  In den Voralpen- und Alpentälern sanken die Werte…

Vermischtes

Die Arktisinsel gehört zum dänischen Königreich, verwaltet sich aber inzwischen in weiten Teilen selbst.pixabay Ein grosser Teil Grönlands wechselt im kommenden Jahr seine Zeitzone und rückt auf der Uhr eine…

Vermischtes

Bereits am Freitag wurde von den Behörden angeordnet, wegen des angekündigten Unwetters an, Schulen, Parks und Friedhöfe für Samstag zu schliessen.Tobias Hämmer Auf der italienischen Insel Ischia sind nach einem…

Vermischtes

Über die ganze Schweiz gesehen war die Sonnenscheindauer bisher im November ziemlich normal.Christian Berger Der diesjährige November ist bisher deutlich zu mild gewesen. Zudem war er im Westen zu nass…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE