Freitag, 4. Dezember 2020
02.08.2017 12:36
Brunch

Promis schwärmen vom Brunch

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Unter den 150’000 Gästen, die am 1. August einen Brunch auf dem Bauernhof besuchten, waren auch einige Prominente. Auf dem Hof von Ruedi Bigler in Moosseedorf BE fanden sich Bekanntheiten aus Politik, Fernsehen, Sport und Literatur ein. Mit Video

SRF-Moderatorin Nicole Berchtold und ihr Ehemann Lars «Laser» Leuenberger, ehemaliger SCB-Meistertrainer und seit Sommer Chefscout beim SC Bern, kamen mit ihren beiden Söhnen Luis und Milo. Für die Kinder sei es ein besonderes Erlebnis auf einen Hof zu kommen und die Tiere so hautnah zu sehen, sagte Berchtold.

Sportler und Schriftsteller…

Auch Schwingerkönig Matthias Sempach, der mit Frau Heidi, Sohn Henry und Tochter Paula nach Moosseedorf angereist war, sagte, die Kleinen würden sich freuen, den 1. August in einer solchen Umgebung zu verbringen. Und natürlich sei das Essen ein guter Grund für den Besuch. Essen und Umgebung hatten offensichtlich auch den ehemaligen Spitzenfussballer und heutigen Chefscout der Berner Young Boys Stéphane Chapuisat, seine Frau Marianne und die Kindern Mathieu, Sophie und Emily nach Moosseedorf gelockt. Dank dem hervorragenden Brunch ist Chapuisat guten Mutes, dass YB am Mittwochabend Dynamo Kiew aus der Champions League-Qualifikation schiessen wird.

Auch Schriftsteller Pedro Lenz fand den Weg in den Berner Vorort. Lenz sagte, er sei gern unter Leuten und «da ich liebenswürdigerweise eingeladen wurde, nahm ich die Gelegenheit wahr, einen 1. August-Brunch auf dem Hof zu besuchen.» Es sei das erste Mal, dass er den Morgen des Nationalfeiertags so verbringe, «aber sicher nicht das letzte Mal». Sein Teller war gefüllt mit Rösti und Spiegelei, daneben stand ein Birchermüesli. «Das ist genau das, was ich am liebsten frühstücke», sagte er. Er achte auch sonst darauf, was er kaufe und esse. «Je näher, desto besser», ist dabei seine Philosophie.

…Politiker…

Auch Regula Rytz, Nationalrätin und Präsidentin der Grünen Partei sagte, es sei ihr wichtig, dass Lebensmittel auf ökologische und nachhaltige Art produziert werden. «Es ist schön, das zu essen, was hier wächst», ergänzte sie. Sie freute sich über Rösti, Spiegelei, den Zopf und die selbstgemachte Konfitüre.

Neben Rytz waren auch andere Politikerinnen anwesend. BDP-Regierungsrätin Beatrice Simon etwa oder CVP-Nationalrätin Christine Buillard-Marbach. Sie kam zur Feier des Tages in einer Fribourger Werktagstracht. Bauernverbandspräsident Markus Ritter hatte seinen Sohn Adrian mitgebracht. Der junge Mann fängt dieses Jahr die Lehre zum Landwirt EFZ an und machte sich neben seinem Vater gut unter den prominenten Agrar-Politikerinnen und Politikern. So unterhielt er sich etwa mit Hans Jörg Rüegsegger, dem Präsidenten des Berner Bauernverbands und mit der Vizepräsidentin Christine Gerber.

… Bundesrat

Auf den Betrieb der Familie Bigler reiste auch Bundesrat Ueli Maurer. Der Finanzminister war gut gelaunt und liess sich den Betrieb zeigen. Der Bauernsohn ist stolz darauf, dass er das Melken vor dem Schreiben beherrschte. Maurer strich die Bedeutung die Brunchs hervor. Man spreche teilweise eine unterschiedliche Sprache. Der Brunch sei dazu da, sich anzunähern und eine Brücke zwischen Stadt und Land zu schlagen.

Es kamen aber nicht nur prominente Gäste in den Genuss der Gastfreundschaft von Familie Bigler und ihrem Team. Insgesamt waren 415 Besucherinnen und Besucher auf dem Hof in Moosseedorf, die bei strahlendem Sonnenschein und einem leckeren Frühstück den Morgen des 1. Augusts verbrachten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE