Samstag, 2. Juli 2022
09.01.2022 14:49
Frankreich

Prostatakrebs als Berufskrankheit der Landwirte anerkannt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

 In Frankreich ist jetzt Prostatakrebs als mögliche Berufskrankheit für Landwirte und landwirtschaftliche Arbeitnehmer anerkannt worden. Das geht aus einem kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlichten Dekret hervor. Damit dürften nach Einschätzung des Pariser Landwirtschaftsministeriums die Unterstützungsmöglichkeiten für betroffene landwirtschaftliche Arbeitnehmer ergänzt und erleichtert werden.

Die Aufnahme von Prostatakrebs in die Berufskrankheitstabelle ermögliche die Entschädigung ehemaliger landwirtschaftlicher Arbeitnehmer, die während ihrer Berufstätigkeit dem Insektizidwirkstoff Chlordecon ausgesetzt gewesen seien, erklärte das Agrarressort.

Laut seinen Angaben war diese Entscheidung insbesondere auf den Französischen Antillen erwartet worden. Dort war Chlordecon zur Bekämpfung des Rüsselkäfers im Bananenanbau genutzt worden. Das Nationale Institut für Gesundheit und Medizinforschung (INSERM) hatte in einem im vergangenen Juni veröffentlichten Bericht den Zusammenhang zwischen dem Kontakt mit Chlordecon und Prostatakrebs bestätigt.

Im Festland Frankreich war der Wirkstoff 1990 verboten worden. Auf den Antillen war dieser aber aufgrund einer Ausnahmeregelung noch bis 1993 in den Bananenplantagen eingesetzt worden. Betroffene Personen können sich dem Ministerium zufolge ab sofort an ihre Sozialversicherungskasse wenden und einen Antrag auf Entschädigung zu stellen.

Das Agrarressort kündigte zudem an, den Umfang der Entschädigung für Opfer, die berufsbedingt Pflanzenschutzmitteln ausgesetzt gewesen waren, durch eine Überarbeitung der Liste anerkannter Krankheiten ausbauen zu wollen. Im Fokus stünden dabei die Parkinson-Krankheit und Non-Hodgkin-Lymphone.

Parallel dazu solle der Fonds zur Entschädigung von gesundheitlichen Schäden durch Pflanzenschutzmittel (FIVP) aufgestockt werden. Der französische Bauernverband (FNSEA) begrüsste die Aufnahme von Prostatakrebs in die Liste der Berufskrankheiten als einen „echten Fortschritt“. Der Verband wies darauf hin, dass er dies im Rahmen der Kommission für Berufskrankheiten in der Landwirtschaft (Cosmap) unterstützt habe.

Kritik übte der FNSEA daran, dass die Landwirte die Entschädigung für Erkrankte praktisch allein finanzierten. Obwohl er das Inverkehrbringen der betroffenen Mittel genehmigt habe, beteilige sich der Staat sich nicht daran.  

Mehr zum Thema
Vermischtes

Ein Stück Regenwald, umgeben von Ackerfläche, brennt.  -  © Days Edge Productions / WWF-US Im brasilianischen Amazonasgebiet sind nach Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) im Juni mehr als…

Vermischtes

Aktuell zählt die Fast-Food-Kette  27 Standorte.  - frittenwerk.com Valora hat die kürzlich angekündigte Übernahme der in Deutschland beheimateten Fast-Food-Kette Frittenwerk abgeschlossen. Damit wird der hierzulande vor allem für seine K-Kioske…

Vermischtes

Palettenweise sollen die Flaschen dabei auch zu niedrigeren Preisen an Einzelhandelsketten geliefert worden sein. - pd Die französische Polizei hat einen grossangelegten Etikettenschwindel mit Bordeaux-Wein aufgedeckt und elf Verdächtige festgenommen.…

Vermischtes

In Belgien war erst vor wenigen Wochen eine Fabrik des italienischen Süsswarenherstellers Ferrero wegen Salmonellengefahr geschlossen worden. - zVg Barry Callebaut gibt Entwarnung: Aus dem von Salmonellen betroffenen Werk in…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE