Samstag, 23. Oktober 2021
17.09.2021 10:15
Wallis

Bschiss: «Saas das Bier» in Bern gebraut

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Ein in Bern gebrautes Bier darf nicht den Eindruck erwecken, dass es aus dem Wallis stammt. Das Bundesgericht wies eine Beschwerde einer Walliser Getränke-Produzentin ab.

Diese vertreibt ein Bier mit dem Namen «Saas das Bier», das auf der Produkte-Etikette einen Walliser Stern trägt und ein Bergpanorama abbildet. Das Bier wird in Bern gebraut und abgefüllt. Über eine eigene Brauerei verfügt die Getränke GmbH nicht.

Nach einer Kontrolle Anfang 2019 hielt die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Kantons Wallis fest, dass der gemessene Alkoholgehalt in den Bierflaschen um mehr als 0,5 Volumenprozent von dem auf der Etikette angegebenen Wert abwich.

Hahnenwasser ist nicht Quellwasser

Ausserdem müssten die für Lebensmittel verwendeten Bezeichnungen, Verpackungsaufschriften und Informationen den Tatsachen entsprechen und dürften nicht Anlass zur Täuschung geben. Wenn Trinkwasser aus dem Gemeindenetz verwendet werde, könne nicht «Bergquellwasser» angegeben werden. Und da das Bier nicht im Wallis hergestellt werde, sei die geographische Angabe des Kantons Wallis irreführend. Die Getränkeproduzentin wurde angewiesen, die Etiketten innert Monatsfrist zu korrigieren.

Im Oktober 2019 stellte die Dienststelle bei einer Inspektion fest, dass das Bier in einem Hotel immer noch im Offenausschank verkauft wurde. Es gab eine erneute Verfügung gegen die Getränke-Händlerin, die vom Kantonsgericht Wallis bestätigt wurde.

Beschwerde abgewiesen

In einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil weist das Bundesgericht die Beschwerde der Gesellschaft ab. Es bestätigt, dass der Name des Bieres und die Angaben auf der Etikette sowie auf der Internetseite der Firma geeignet seien, die Konsumenten zu täuschen.

Daran ändere auch nichts, dass auf der Etikette des Bieres der Hinweis «Gebraut und abgefüllt in Felsenau in Bern» stehe. Den Konsumenten werde trotzdem der Eindruck vermittelt, das Produkt «Saas das Bier» stamme aus dieser Gegend. Angesichts des mit der Lebensmittelgesetzgebung verbundenen Schutzzwecks muss die Beschwerdeführerin der Anordnung der Vorinstanz nachkommen und den Walliser Stern auf der Bieranpreisung und die Bezeichnung «Saas das Bier» weglassen.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Ein Herbststurm hat die Schweiz erfasst. - Arnaud Liégeois Das Sturmtief Hendrik hat am Donnerstagmorgen die Schweiz von West nach Ost überquert. Die Ausläufer der Kaltfront liessen die Temperaturen schnell…

Vermischtes

Viele Vitamine warten darauf, verwertet zu werden. - pd Kabis, Chabis, Kohl oder Kraut. Verschiedene Namen, ein Gemüse.  Während Kabis und Sauerkraut in der Schweiz ein traditionelles Gericht sind, bekommt…

Vermischtes

«Während die Weltgesundheitsorganisation empfohlen hat, dass die Menschen zum Wohle ihrer psychischen Gesundheit zu viele Medien mit Covid-Bezug meiden sollten, zeigt unsere Untersuchung, dass Memes über Covid-19 den Menschen helfen…

Vermischtes

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am oberen Ende des Zürichsees rund 3000 Menschen. - Fernando Zhiminaicela In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend…

One Response

  1. Die Felsenau-Brauerei braut scheinbar für die ganze Nation die regionalen Biere!? Das kennen wir als Luzerner doch irgendwoher: auch das ‚Lozärner Bier‘ wurde nie in Luzern gebraut… nicht mal im Kanton Luzern (eher schon fast in Deutschland).
    Ich hätte da noch eine Idee für die Saaser: lasst doch euer Bier bei Ramseier in Hochdorf brauen, dann könnt ihr im Ankauf die gleichen Konditionen wie Aldi aushandeln. Haupsache die richtige Etikette ist auf den Flaschen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE