11.09.2017 10:19
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Schuss auf Tierarzt versuchter Mord
Das Gericht Stade hat einen Landwirt am vergangenen Mittwoch zu siebeneinhalb Jahre Gefängnis verurteilt. Dieser hatte auf einen Veterinäramtsleiter geschossen und ihn schwer verletzt.

Gemäss der Deutschen Presse-Agentur hatte der Landwirt im Februar auf den Veterinäramtsleiter geschossen, der mithilfe von zwei Polizisten Schafe, Pferde und Rinder abholen wollte.

Dem Bauer wurde ein Tierhalteverbort auferlegt, weil er seine Tiere nicht artgerecht gehalten haben soll. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit sollte der Landwirt im Februar die Nutztiere abgeben. Als der Amtsleiter auf den Hof kam, schoss der Landwirt ohne Vorwarnung auf den Tierarzt.

Das Gericht verurteilte den Landwirt nun wegen versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und unerlaubten Besitzes von Munition zu siebeneinhalb Jahre Gefängnis. Zudem muss der 56-Jährige ein Schmerzensgeld von 35?000 Euro zahlen.


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE