24.02.2017 14:27
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Basel-Land
Schwingfest: Bauern im Boot
Das übernächsten Eidgenössische Schwing- und Älplerfest soll 2022 in Pratteln BL stattfinden. Die betroffenen Bauern haben zugesagt, ihr Land zur Verfügung zu stellen. Im zuerst angedachten Austragungsort in Aesch BL wehrten sich die Bauern gegen die Pläne.

Fünf Bauern bewirtschaften diese Ebene, und alle hätten schriftlich zugesagt, sagte der Baselbieter Schwingerpräsident Urs Lanz. Sie werden entschädigt. In Aesch hatten die Schwinger die Bauern nicht vorab angefragt und dann alle gegen sich.

Anders als in Aesch, wo seit Jahren Feldhasen gefördert werden und seltene Vogel brüten, gefährdet das ESAF laut Weber in Pratteln auch keine geschützten Naturobjekte. Eine kommunal geschützte Hecke liege in einer alten Panzersperre und sei so kaum bedroht. Seine Regierung werde das ESAF in Pratteln «in geeigneter Form unterstützen».

Acht Bauern aus der Region Aesch wehrten sich gegen die Pläne des Schwingverbandes, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» im Oktober berichtete. Ihren Entschluss hatten die Landwirte bereits Anfang Juni 2016 gefasst. Sie teilten ihren Entscheid dem Verband mit. Dieser meldete sich bei den Betroffenen nicht mehr. Zudem hatte der Verband die ablehnende Haltung der Landwirte nicht in die Öffentlichkeit getragen, was diese offenbar erzürnte. In einem offenen Brief gelangten die Bauern  an die Medien.

Sie seien gegen das «Eidgenössische» in Aesch, denn das vorgesehene Gelände sei «höchst ungeeignet» für solch einen Grossanlass, halten die Betroffenen fest. Der Schaden für das landwirtschaftlich genutzte Land übersteige den Nutzen bei weitem. Nebst den Bauern haben sich Umweltverbände gegen Austragung in Aesch zur Wehr gesetzt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE