Sonntag, 29. Januar 2023
07.12.2022 08:19
Spanien

Sie schauen beim Weihnachtsessen aufs Geld

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Konsumenten in Spanien schauen beim Einkauf für das Weihnachtsfestessen immer mehr auf den Preis. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage unter 1’400 Konsumenten, die jetzt im Auftrag von Aldi Spanien durchgeführt wurde.

Demnach lassen in diesem Jahr 43 % der Untersuchungsteilnehmer das Produkt im Regal liegen, wenn sie den Preis für zu hoch halten. Das sind mehr als in identisch aufgebauten Befragungen, die im Auftrag von Aldi in den Vorjahren durchgeführt worden waren.

Im Jahr 2021 hatten 39 % der Teilnehmer den Preis als kaufentscheidenden Faktor angegeben, im Jahr davor 32 %. Geld einsparen beim Weihnachtsessen werden die Spanier den Studienergebnissen zufolge in diesem Jahr mehrheitlich aber wohl nicht.

Wegen Teuerung

Etwa 83 % wollen mindestens ebenso viel ausgeben wie im Vorjahr. Die verbleibenden 17 % wollen die Ausgaben allerdings reduzieren. Die Befragung hat vor dem Hintergrund der ebenfalls stetigen Verteuerung von Lebensmitteln in Spanien stattgefunden.

Gemäss den Zahlen des Nationalen Statistikinstituts (INE) betrug die Inflation bei Lebensmitteln im Oktober 15,8 %, im September 14,7 % und im August 14,1 %. Bereits seit Jahresanfang hatten sich Lebensmittel verteuert. Noch im Januar hatte die Inflation in diesem Produktbereich 4,8 % betragen.

Profitieren von Gaspreisdeckel

Dass Spanien laut Daten des Statistischen Amts der Europäischen Union (Eurostat) bei der Gesamtinflation aller Wirtschaftsbereiche im November mit 6,8 % im Euroraum dennoch den niedrigsten Wert aller Länder aufweist, liegt laut Erläuterungen von INE an der Preisentwicklung im Energiebereich in Spanien.

Konkrete Zahlen zur Inflation im Energiebereich im November nannte das INE noch nicht, für Oktober meldete das Institut eine Teuerungsrate von lediglich 1,2 %.

Hier profitierten die Spanier laut Einschätzung von Marktbeobachten unter anderem von einem witterungsbedingt verzögerten Beginn der Heizperiode, im Oktober umgesetzten Steuersenkungen auf Gas sowie dem im Sommer eingeführten Gaspreisdeckel. 

Mehr zum Thema
Vermischtes

«2023 BU» nähert sich bis auf 3600 Kilometer der Erde an.zvg Aussergewöhnlich nah zieht in der Nacht auf Freitag ein Asteroid an der Erde vorbei. Den erddichtesten Punkt seiner Bahn…

Vermischtes

Die ersten beiden Folgen der zweiten Staffel «Neumatt» werden am Sonntag, 5. Februar 2023, auf SRF 1 jeweils ab 20.05 Uhr ausgestrahlt.SRF Das Familiendrama «Neumatt» spielt im Spannungsfeld von Stadt…

Vermischtes

In der Stadt Mohe an der Grenze zu Russland ist es derzeit eisig kalt.Pixabay Mit minus 53 Grad ist in der nordchinesischen Stadt Mohe die niedrigste jemals in China gemessene…

Vermischtes

Ausgelöst wird über die Sirenen um 13.30 Uhr das Zeichen Allgemeiner Alarm, ein regelmässiger auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer. Kanton Solothurn Am Mittwoch, 1. Februar werden schweizweit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE