25.11.2014 07:39
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Silobau
Silo mit Heli transportiert
Wenn der Transport eines Silos auf der Strasse nicht möglich ist, so kommt der Helikopter zum Einsatz. Jährlich werden ein bis zwei Silos der von Rotaver Composites AG mit Sitz in Lützelflüh BE auf diese Art befördert. Mit Video

Das sieht man nicht alle Tage: Ein Silo das durch die Lüfte fliegt. Landeziel des Helikopters war der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Daniel und Elisabeth Wyss im zürcherischen Sternenberg. Zum abgelegenen Hof führt nur ein schmales, sehr steiles Strässchen mit engen Haarnadelkurven. Auch für einen routinierten Lastwagenfahrer war es unmöglich, ein Silo mit einer Länge von 15 Metern und einem Durchmesser von 3,5 Metern auf diesem Weg zu transportieren.

„Pro Jahr werden ein bis zwei Silos mit dem Helikopter geflogen“, sagt René Friedli, Verkaufsleiter der Rotaver Composites AG. Friedli hilft den Landwirten bei der Planung und ist selber jeweils bei der Beförderung vor Ort, so auch in Sternenberg. Ein Mitarbeiter der Rotaver habe das Grünfutter-Silo mit Lastwagen und Anhänger zu einem Feld, welches einen Kilometer Luftlinie entfernt vom Hof der Familie Wyss liegt, hingefahren, so Friedli. Bis das Silo abgeladen und für den Flug vorbereitet war, habe es ungefähr eineinhalb Stunden gebraucht. Der Flug alleine dauerte rund 5 Minuten.

Nach der Gründung in den sechziger Jahren hat sich die Rotaver Composites AG aus Lützelflüh vor allem im Bereich Landwirtschaft mit Futtersilos einen Namen gemacht. Von den heute auf dem Markt vorhandenen 40'000 Silos in der Landwirtschaft hat die Rotaver rund die Hälfte hergestellt, ausgeliefert und montiert. Nebst Silos fabriziert das Unternehmen auch Regenwasserkugeln, Brunnenstuben, Peletts-, Heizöltanks, etc.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE