Donnerstag, 8. Dezember 2022
24.11.2022 13:40
Agrama

Startschuss zur 28. Agrama ist erfolgt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/mge

Seit heute Morgen um 9 Uhr und noch bis und mit Montag, 28. November geht auf dem BERNEXPO-Gelände wieder die Agrama über die Bühne. An der Eröffnungsfeier haben rund 100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Landwirtschaft für einen imposanten Start der grössten Schweizer Fachmesse für Land- und Forsttechnik gesorgt.

Vier Jahre Zwangspause, das habe es in der Geschichte der Agrama, die seit 1977 vom Schweizer Landmaschinen-Verband SLV durchgeführt wird, noch nie gegeben, schreiben die Medienverantwortlichen in einer Mitteilung. Umso grösser sei die Freude der rund 100 geladenen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Landwirtschaft bei der Eröffnungsfeier im BERNEXPO-Kongresszentrum darüber, dass das Highlight der schweizerischen Land- und Forstmaschinenbranche endlich wieder zur Austragung komme.

SLV-Präsident Jürg Minger betonte zum Auftakt, das die Landwirtschaft mit verschiedenen komplexen Aufgaben konfrontiert ist. «In der Agrarpolitik sind Klima- und Umweltschutz als gleichwertige Ziele zu berücksichtigen und dafür müssen der Mensch, die Maschine und die ganze Prozesskette miteinander vernetzt werden.» Weiter heisst es in der Mitteilung, dass es für die branchenweite Digitalisierung das Know-how der Akteurinnen und Akteure aus der Praxis brauche.

Nationalrat Andreas Aebi sprach an der Eröffnung der Agrama über die Systemrelevanz der Landwirtschaft.
Daniel Salzmann

Auch Nationalrat und Landwirt Andreas Aebi (SVP/BE) unterstrich in einer emotionalen Rede die Systemrelevanz der Landwirtschaft angesichts der Energiekrise, der Pandemie, des Ukraine-Kriegs oder des Fachkräftemangels. Sein Credo zur Analyse möglicher Lösungen seien die drei Z: Zuversicht, Zusammenarbeit und Zufriedenheit.

Der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried ist überzeugt, dass Bern der richtige Standort für die Agrama ist.
Daniel Salzmann

Auch der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried wandte sich an der Eröffnungsfeier an die anwesenden Gäste. In der Medienmitteilung wird er wie folgt zitiert: «Die Stadt Bern nimmt eine Brückenfunktion ein. Politisch als Hauptstadt, aber auch geografisch. Bern liegt in der Mitte der Schweiz, zwischen Sprachregionen. Und ist daher von überall problemlos erreichbar.» Ausserdem verfüge Bern über die nötige Nähe zu Schaltstellen in Politik und Wirtschaft.

Auch der Berner Regierungsrat Christoph Ammann richtete Worte an die geladenen Gäste. Er hielt fest: «Die Agrama ist nicht nur ein Paradies für Landmaschinen. Es ist auch der richtige Ort, um über die Landwirtschaft der Zukunft nachzudenken und über die anstehenden Herausforderungen zu diskutieren.» Die Schweizer Landwirtschaft sei derzeit enorm gefordert. Die Landwirtinnen und Landwirte müssten schwierige Investitionsentscheide treffen. Entscheide, die nicht nur deren Betrieb in den kommenden Jahren prägen würden, sondern letztlich auch die Landwirtschaft in der Schweiz.

Der Berner Regierungsrat Christoph Ammann hält fest, dass die Landwirtschaft in der Schweiz stark gefordert ist.
Daniel Salzmann

Agrama

Die Agrama ist die grösste Schweizer Fachmesse für Land- und Forsttechnik. Sie wird vom Schweizerischen Landmaschinenverband SLV seit 1977 als wichtigste Informationsplattform für Investitionsentscheide der Schweizer Landwirtinnen und Landwirte veranstaltet und findet regulär alle zwei Jahre auf dem Bernexpo-Gelände statt. www.agrama.ch

Mehr zum Thema
Vermischtes

Mit den sogenannten Fällmitteln binden die Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Phosphor aus dem Abwasser.Franz W. Ein anhaltender Mangel an Fällmitteln bedroht Schweizer Gewässer. Als erste Massnahme prüft der Bund, ob einzelne Abwassereinigungsanlagen…

Vermischtes

Aus Kalabrien und Apulien seien Überschwemmungen und Wirbelstürme gemeldet worden, so das Krisenteam (Symbolbild).Tobias Hämmer Gut eine Woche nach den heftigen Niederschlägen und Erdrutschen auf der Insel Ischia mit mindestens…

Vermischtes

Fiaker mit rastenden Kutschern in Wien.Wikipedia, Sebastian Schreiber In Wien sind am Samstag die Pferde einer Kutsche durchgegangen. Beim Versuch, sich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, kamen zwei Passanten zu…

Vermischtes

Antoine F. Goetschel hat sich mit der Stiftung für das Tier im Recht  für die Lösung der Tiere vom Sachstatus im Schweizer Recht eingesetzt. Martina Häberlin Die Universität Bern verlieh am Samstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE