Montag, 6. Dezember 2021
17.10.2021 07:12
Coronavirus

Tausende Menschen demonstrieren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag erneut ein paar Tausend Menschen gegen die Corona-Massnahmen protestiert.

Die Teilnehmenden der bewilligten Kundgebungen protestierten gegen die Massnahmen von Bund und Kantonen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Gemäss Angaben der Polizeien kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Zur grössten Kundgebung versammelten sich in Rapperswil-Jona SG am oberen Ende des Zürichsees rund 3000 Menschen. Die Schätzung stammt von der St. Galler Kantonspolizei. Organisiert worden war der Anlass vom Aktionsbündnis Urkantone. Probleme habe es nicht gegeben, sagte ein Polizeisprecher zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Veranstaltung begann mit einem langen Demonstrationszug. Danach folgten Reden auf einem Parkplatz beim Eishockeystadion. Zu Ende gehen sollte die Kundgebung erst am Abend.

Friedlicher Umzug in Baden AG

In Baden AG nahmen schätzungsweise 1500 Personen an der laut der Aargauer Kantonspolizei friedlichen Kundgebung teil, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte. Gleich zu Beginn gab es zwar Rempeleien zwischen den Kundgebungsteilnehmern und einer Handvoll Gegendemonstranten.

Die Hitzköpfe auf beiden Seiten konnten von Polizei und Zuschauern beruhigt werden. An der Kundgebung dabei waren auch die sogenannten «Freiheitstrychler». Die Mehrheit der Teilnehmenden der Kundgebung trug keine Maske. Ein 28-jähriger Teilnehmer wurde laut Polizei angehalten, überprüft und weggewiesen.

In Lausanne begann am Nachmittag ebenfalls eine bewilligte Kundgebung. Diese richtete sich gegen den seit dem 13. September vorgeschriebenen Einsatz des Covid-Zertifikats etwa in Restaurants, Bars und Sportstätten.

Gegenkundgebung in Bern

In Bern dagegen demonstrierten mehrere hundert Menschen für Solidarität und kritisierten die Massnahmen-Gegner scharf. Zur Demonstration aufgerufen hatte das neugegründete «Solidarische Bündnis Bern», das in den nächsten Wochen aktiv bleiben will. Die Kundgebung war nicht bewilligt und wurde von der Polizei begleitet.

Das linke Bündnis wollte ein Zeichen setzen gegen die aus seiner Sicht rechtsextrem geprägten Demonstrationen und Aktivitäten der letzten Monate. Die Linke müsse eine eigene Antwort finden auf die aktuellen Massnahmen, die sowohl der pandemischen Lage Rechnung trügen als auch staats- und gesellschaftskritisch sein könnten.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Vater und Sohn suchen nach dem Liebesglück- Werden Stefan und Nicolas fündig? - 3+ Die 17. Staffel  «Bauer, ledig, sucht…» ist auf Sendung. Die Bäuerinnen und Bauern stehen vor dem…

Vermischtes

Monika Helfer bloggt zu «Bauer, ledig, sucht…». Ihre Lieblingskatze heisst Grizzly. - Samuel Krähenbühl Monika Helfer bloggt zu «Bauer, ledig, sucht…». Kälber mag sie über alles. – Samuel KrähenbühlAm Donnerstagabend…

Vermischtes

Adrian und Steffi Haggenmacher mit ihrer Tochter. Beide fanden über die Sendung «Bauer, ledig, sucht …» zunächst kein Gegenüber. Doch dann knisterte es abseits der Kameras. - 3+ Die 17.…

Vermischtes

Monika Helfer bloggt zu «Bauer, ledig, sucht…». Kälber mag sie über alles. - Samuel Krähenbühl Am Donnerstagabend hiess es wieder «Bauer, ledig, sucht…» auf dem TV-Sender 3+. Landwirtin Monika Helfer…

6 Responses

  1. Covid-Zertivikat, indirekter Impfzwang, BR kann unverhältnissmässige Massnahmen verortnen (z.B nur 5 Personen in einem Haushalt) das wollen wir Schweizer nicht!
    Darum: Im November NEIN zum Covid- Gesetz!!!

  2. In erster Linie wollen wir Schweizer ein Ende der Coronapandemie . Dies gelingt nur mit Solidarität mit den Schwächsten und deshalb müssen wir unser eigenes Ego etwas zurücknehmen und da und dort über den eigenen Schatten springen.

  3. Die Schwächsten sind die, die sich von Angst vor etwas anstecken lassen und sich dann bedingungslos einer schwachen Führung unterwerfen und ihre Vernunft aufgeben. Es gibt keine Pandemie, kenne niemanden, der daran gestorben ist.

  4. Genau so ist es, es gibt keine Pandemie in der Schweiz!
    Bei einer Pandemie würde es ein Drittel aller Schweizer dahinraffen. Doch mann staune, die Sterberate ist so wie immer.
    Und trotzdem 40 % der Intensivspitalbetten abgebaut wurden ( stand vor Corona bis heute) sind die Intensivbetten normal besetzt!

  5. NEIN am 28. November 2021 ist Pflicht.
    Der Grössenwahn des Bundesrates Berset muss gestoppt werden. Berset handelt nicht im Namen von Verfassung und Volk, sondern im Namen von Big-Pharma, WHO und Anmassung.
    Stoppt diesen Wahnsinnigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE