22.11.2012 08:02
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Freiburg
Totes Reh verschwunden - Polizei warnt vor Verzehr des Fleisches
Im Kanton Freiburg ist ein totes Reh verschwunden, dessen Fleisch giftige Substanzen enthält. Die Freiburger Kantonspolizei warnt nun sicherheitshalber vor einem allfälligen Verzehr.

Das Reh wurde in der Nacht auf den 1. November auf einer Strasse bei Siviriez angefahren, wie aus einer Mitteilung der Freiburger Polizei vom Mittwoch hervorgeht.

Ein Zeuge des Vorfalls rief einen ihm bekannten Tierarzt an. Dieser kam und erlöste das sterbende Reh mit einer Spritze. Der Wirkstoff enthielt eine für das Tier tödliche Dosis Barbiturate. Eine ebenfalls angerückte Polizeipatrouille stellte anschliessend den Tod des Tieres fest und informierte den zuständigen Wildhüter. Als dieser am nächsten Morgen das tote Reh einsammeln wollte, war es verschwunden.

Ob und wieviel Gift das Rehfleisch nach allfälligem Gefrieren oder Kochen enthalte, sei schwer zu bestimmen, sagte eine Sprecherin der Kantonspolizei auf Anfrage. Um jedes Risiko zu vermeiden, habe man sich deshalb für eine Warnung entschieden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE