21.12.2016 17:59
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wasser
Trinkwasser wird in 60 Metern Tiefe gewonnen
Eine Frage, die nicht nur Saunagänger umtreibt: Ist das Wasser, das aus unseren Hähnen kommt, im Winter eigentlich kälter als im Sommer? Die Temperaturschwankungen sind in der Regel gering, lautet die Antwort von Urs Kamm vom Schweizerischen Verein des Gas- und Wasserfaches: Aus Schweizer Wasserhähnen kommt das kühle Nass mit einer Temperatur zwischen acht und fünfzehn Grad.

Regional könne es im Sommer aber schon mal vorkommen, dass sich das Wasser leicht aufwärmt, etwa wenn es in der Ferienzeit länger in den Leitungen stehen bleibt.

Das Trinkwasser aus dem Bodensee etwa, wird in einer Tiefe von 60 Metern gewonnen. Dort herrscht jahrein, jahraus eine konstante Temperatur von knapp sechs Grad Celsius und es gibt weniger Schadstoffe als an der Wasseroberfläche.

Von Oberflächenwasser spricht man trotzdem, weil Seen und Flüsse «Oberflächengewässer» sind. Auch wenn jeder fünfte Schweizer dieses Oberflächenwasser  trinkt: Vom erfrischenden Schluck direkt aus dem See oder aus dem Fluss wird abgeraten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE