31.05.2018 17:08
Quelle: schweizerbauer.ch -
Unwetter
Unwetterschäden in Millionenhöhe
Die Gewitter vom Mittwoch in den Regionen Zürich, Aargau und Ostschweiz haben Schäden in Millionenhöhe hinterlassen. Versicherer beziffern diese in ersten Schätzungen auf etliche Millionen.

Der Versicherer Zurich Schweiz gab am Donnerstag in einer ersten Schätzung den Schaden bei seinen Kunden auf 6,3 Millionen Franken an. Die Hagelzüge hätten rund 1500 Fahrzeuge beschädigt.

Allianz Suisse rechnet in ersten Schätzungen mit rund 1200 Schadensfällen und einem Schadenaufwand von rund 4 Millionen Franken. Vor allem im Zürcher Unterland rund um Dielsdorf habe der Starkregen für etwa 700 Sachschäden durch Überschwemmungen gesorgt, teilte Allianz Suisse am Donnerstag mit.

Im Raum Baden AG rechnet das Unternehmen mit etwa 500 Schadensfällen, vor allem Fahrzeuge seien durch den starken Hagel beschädigt worden. Die Gewitterzellen hätten sich zum Teil heftig entladen, insgesamt sei das Unwetter aber lokal begrenzt gewesen. Bei der Mobiliar Versicherung seien am Donnerstag rund 600 Schadenmeldungen eingegangen, hiess es auf Anfrage. Zwei Drittel beträfen Überschwemmungsschäden, also gefüllte Keller und Garagen, Hausrat und Geschäftsinventar, und ein Drittel Autoschäden. Zur Schadensumme könnten erst am Freitag erste Aussagen gemacht werden.

In einer ersten Schätzung geht der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) von Elementarschäden, also Schäden an Hausrat und Geschäftsinventar, von 4 bis 5 Millionen Franken aus. Nicht enthalten in dieser Schätzung sind etwa Schäden an Autos, Betriebsunterbrüche und Gebäudeschäden, wie eine SVV-Sprecherin auf Anfrage gegenüber der Nachrichtenagentur SDA mitteilte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE