1.04.2019 14:39
Quelle: schweizerbauer.ch -
Kurios
Video: Autobahn als Kuhweide
Aprilscherze sind in den Medien nicht mehr wegzudenken. Einen speziellen Scherz erlaubte sich das Schweizer Fernsehen im Jahr 1967. Kühe sollten auf der Autobahn weiden, berichtete der Sender vor 52 Jahren.

In den 1960er-Jahren wurde das Autobahnnetz rasch ausgebaut. Die vierspurigen Strassen prägen seither das Landschaftsbild. Auch im Kanton Nidwalden wurde mit der A2 an das Autobahnnetz angeschlossen. Rund 220 ha Kulturland wurde für die neue Strasse benötigt. Betroffen war damit insbesondere die Landwirtschaft. Einzelne Höfe wurden durch die Autobahn von ihrem Land abgetrennt.

Das Schweizer Fernsehen widmete den Aprilscherz von 1967 den Autobahnen und der Landwirtschaft. Die Sendung «Antenne», damals noch ohne Farbbilder, zeigte einen Nidwaldner Bauern. Dieser sagte, dass er habe vom kantonalen Landwirtschaftsamt die Bewilligung erhalten, den Autobahn-Mittelstreifen und die Grünstreifen links und rechts der Fahrbahn zu nutzen.

Man könne Salat oder Gemüse anpflanzen. Am besten eigne sich die Fläche aber zum Weiden. Dazu wurden den Kühen spezielle Gamaschen umgebunden. Die Unfallzahl der Braunviehrasse gegenüber dem Menschen sei sehr tief, so der Bauer. Deshalb sei es berechtigt, die Fläche landwirtschaftlich zu nutzen.

Und sogar die Polizei lässt sich von der prima Idee überzeugen. Man sei zuerst skeptisch gewesen. Doch die Kühe seien sehr gut erzogen, sagte die Nidwaldner Polizei 1967.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE