Sonntag, 29. November 2020
07.03.2013 19:14
Wallis

Wallis: Bankratspräsident besucht kleinsten Rebberg der Welt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Bankratspräsident der Schweizerischen Nationalbank, Jean Studer, hat am Donnerstag in Saillon VS den kleinsten Weinberg der Welt besucht. Der Besuch war symbolisch geladen: Der Weinberg trägt den Namen der Walliser Falschgeldlegende Joseph-Samuel Farinet.

Unter dem Blick von geladenen Gästen und Medienvertretern pflanzte Studer eine Rebe der Sorte Humagne Rouge. Der Bankratspräsident musste für die Zeremonie eine Jacke und einen Schal des berühmten Falschmünzers tragen.

Doch die «Freunde Farinets», die den ehemaligen Neuenburger Staatsrat nach Saillon eingeladen hatten, verlangten noch mehr: Studer musste eine gefälschte Note von Farinet verbrennen. Studer nahm die Herausforderung an und sagte: «Man muss nicht alles dem Geld opfern, aber man muss auch seine Bedeutung anerkennen.» Die Nationalbank setze viel daran, Falschgeld zu verhindern.

Jedes Jahr werden berühmte Gäste zur Arbeit im 1,67 Quadratmeter kleinen Rebberg geladen. Darunter waren schon der Fussballer Zinédine Zidane, der Schauspieler Peter Ustinov, der Bauernpolitiker José Bové und Prinzessin Caroline von Monaco.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE