14.05.2018 12:42
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Wasserbüffel blockieren Autobahn
Am späten Sonntagabend sind bei Leverkusen (D) fünf Wasserbüffel aus ihrem Gehege ausgebrochen und auf die Autobahn gelangt. Die Schnellstrasse musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Tiere wurden schliesslich mit einem Kran verladen.

Die fünf Wasserbüffel, ein Bulle, zwei Kühe und zwei Kälber, waren am Sonntagabend aus einer Weide in der Nähe der Autobahn ausgebrochen. Sie gelangten über eine Einfahrt auf die Autobahn. 

Die Tiere liefen gemäss der Deutschen Presse-Agentur (dpa) kreuz und quer über die Fahrbahn. Die Polizei und Feuerwehr waren die ganze Nacht im Einsatz. Mithilfe von zwei Lastwagen, die auf der Autobahn im Stau standen, und mehreren Streifenwagen kesselte die Polizei die Tiere zunächst ein. Doch die rund 500 Kilo schweren Tiere liessen sich nicht von der Fahrbahn bringen. Gemäss Polizeiangaben sind sie teils zwischen die wartenden Autos gelaufen. Die Polizei riet Autofahrern, die vor Ort im Stau standen, eindringlich, in ihren Wagen zu bleiben.

Die Einsatzkräfte zog in der Folge eine Tierärztin des Kölner Zoos bei. Sie konnte gegen 6.30 Uhr alle fünf Wasserbüffel mit Betäubungsschüssen sedieren, sagte ein Sprecher der Polizei Köln gegenüber der Zeitung «Der Westen». Anschliessend wurden die Vierbeiner unter Mithilfe eines Landwirts mit einem Kran der Feuerwehr verladen und abtransportiert.

Der Bulle hatte sich laut Feuerwehr in einer Leitplanke eingeklemmt und musste befreit werden. Er blieb unverletzt. Die Tiere sind nun aber wohlauf zurück auf einer Weide bei einem Bauernhof. Aufgrund der Autobahnsperrung kam es in der Region zu massiven Rückstau. Wegen des Vorfalls hat sich weit über 100 Kilometer Stau gebildet. Nach neun Stunden sei der Einsatz am Morgen beendet worden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE