17.05.2017 06:05
Quelle: schweizerbauer.ch - ber
Bern
Wie weiter in Sachen Frost?
Anfang Mai hat das INFORAMA Oeschberg bei allen Obstbetrieben und Betrieben mit Beeren und Reben eine Schadensumfrage gemacht. Anschliessend trafen sich der Amtsvorsteher, Fachkommissionspräsident und die anderen involvierten Stellen. Alle waren sich einig: Es handelt sich um ein Jahrhundertereignis, welches zu Härtefällen führte.

Im Vordergrund stehen die Stundung von Investitionskrediten und das Gewähren von zinslosen Betriebshilfedarlehen. Betriebshilfen sind an Bedingungen geknüpft. Die Möglichkeit der Sistierung von bestehenden Tilgungsraten ist sicher die Schnellste, heisst es in einer inforama Medienmitteilung.

Voraussetzungen

Die Unterlagen für eine Sistierung müsse bis spätestens am 29. Mai 2017 eingereicht werden. Gesuche für die Novemberrate müssen bis Mitte Oktoberbei der Bernischen Stiftung für Agrarkredite (BAK) vorliegen.

a. Einfaches Gesuch mit Grund für die angefragte Sistierung,

b. Buchhaltung der letzten 3 Jahre (2016, 2015, 2014),

c. Komplette Steuererklärung 2016.

Die Gesuche können für 2017 gestellt werden. Solange es noch innerhalb der Rückzahlungsfrist liegt, kann für 2018 erneut ein Gesuch gestellt werden. Zinslose Darlehen (BHD) können geprüft und wenn möglich gewährt werden, dies aufgrund Art. 1 Abs. 1 Bst. a SBMV (SR 914.11) als sogenannte unverschuldete finanzielle Bedrängnis. Darlehen bei unverschuldeter Bedrängnis innerhalb 20 Jahre Rückzahlung. Eine Auszahlung 2017 ist möglich, 1. Rate dann 2018 oder 19. Jedes Gesuch wird fallweise mit den Experten besprochen.

Ebenfalls möglich sind Umschuldungen bzw. Darlehen bei Betriebsaufgaben (stehen aufgrund der Schadenlage nicht im Vordergrund). Die Massnahmen der BAK sind auch für ältere Betriebsleiter möglich. Darlehenshöhe total CHF 700'000 im Berggebiet bzw. CHF 800'000 im Talgebiet.

Fondssuisse

Hinzu kommen die Abklärungen mit dem Fondssuisse (Elementarschäden), der Hagelversicherung und mit dem Bundesamt für Landwirtschaft.
Beim Fondssuisse ist Frost als Ursache ausgeschlossen, jedoch gemäss Statuten (Grundsatz «lindert Notfälle») können Ausnahmen geprüft werden:

1. Betriebe, welche Massnahmen getroffen haben.

2. Beiträge in Ergänzung zu kantonalen Massnahmen.

3. Betriebe, welche in ihrer Existenz bedroht sind (subsidiäre Sonderfälle).

Kurzarbeit

Empfehlung für Betriebe mit Angestellten: Einreichung Formular für Kurzarbeit (beco Berner Wirtschaft Economie bernoise, Arbeitsvermittlung Lagerhausweg 10, Postfach 730, 3018 Bern)

Bund

Beim «Bund» laufen mit den Branchen ebenfalls Gespräche über mögliche Hilfemassnahmen. Ebenso haben die Verbände beim Bund eine Anfrage für Unterstützung gestellt.

Härtefälle

Betriebe die mit der BAK keine Lösung gefunden haben, können sich beim inforama Oeschberg oder Seeland melden. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Strukturverbesserung und der Produktion wird dann versucht, eine Lösungen zu finden, um finanzielle Engpässe abwenden zu können.


 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE