Montag, 25. Januar 2021
20.08.2015 17:17
Tierschutz

Wilderer töten 25 Millionen Zugvögel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

25 Millionen Zugvögel werden jedes Jahr in den Mittelmeerländern illegal getötet. Der Schweizer Vogelschutz SVS/Birdlife Schweiz unterstützt seine Partner in den entsprechenden Ländern im Kampf gegen diese Machenschaften.

Die Vögel werden mit Leimruten oder Netzen gefangen oder abgeschossen. Erstmals hat BirdLife International einen umfassenden Bericht zum Thema veröffentlicht, wie SVS/Birdlife Schweiz am Donnerstag mitteilte. Die Wilderei sei zwar wohl nicht der Hauptgrund für die schwindenden Bestände gewisser Vogelarten in Europa, könne aber doch eine Rolle spielen.

Allein in Ägypten fallen jährlich rund 5,7 Millionen Vögel den Wilderern zum Opfer. 5,3 Millionen sind es in Italien – ungeachtet der dort geltenden strengen EU-Vogelschutzgesetze. Auch in Syrien, Libanon, Zypern, Griechenland und Frankreich werden besonders viele Vögel getötet.

Vögel werden gegessen

Die meisten Vögel landen laut Mitteilung auf Tellern, viele dienen auch als Zielscheiben von illegalen Sport- und Hobby-Jägern. An dritter Stelle steht laut Mitteilung der Handel mit Ziervögeln.

Buchfinken werden mit 2,9 Millionen jährlich am häufigsten getötet, gefolgt von Mönchsgrasmücken (1,8 Millionen), Wachteln (1,6 Millionen) und Singdrosseln (1,2 Millionen). Zudem fallen den illegalen Vogeljägern jedes Jahr rund 100’000 Greifvögel, 700’000 Tauben und etwa 1 Million Wasservögel zum Opfer.

Die BirdLife-Partner sind laut Mitteilung seit Jahrzehnten aktiv im Kampf gegen die Vogelwilderei. Die Arbeit sei «oft schwierig und zermürbend». Das Umdenken in der Bevölkerung gehe sehr langsam voran und die Polizei kümmere sich oft nicht wirklich um das illegale treiben. Und nicht zuletzt riskierten die Vogelschützer mancherorts tätliche Angriffe der Wilderer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE