Montag, 17. Januar 2022
26.11.2018 13:26
Palmöl

Wissenslücken bei Palmöl & Biodiesel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Dem Großteil der Menschen in Europa ist die Verbindung von Biodiesel und Palmöl nicht bekannt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage zum Palmölkonsum in neun EU-Ländern, die der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gemeinsam mit anderen Verbänden der Initiative „#NotInMyTank“ in Auftrag gegeben hatte.

Wie der NABU am vergangenen Freitag berichtete, wussten 76% der Deutschen nicht, dass in Biodiesel Palmöl enthalten ist. Zudem zeige die Umfrage, dass eine breite Mehrheit in der Bevölkerung damit einverstanden sei, dass die Verwendung von Palmöl in Biokraftstoffen beendet werden sollte. Laut NABU haben sich dafür 64% der Befragten ausgesprochen.

„Der Anbau von Ölpalmen für Biodiesel fördert die Abholzung von Regenwäldern und zerstört einzigartige Lebensräume für bedrohte Arten wie den Borneo-Orang-Utan“, erklärte NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Die Bundesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass diese „naturzerstörenden Praktiken“ unterbunden würden. Die Ausweitung des Ölpalmenanbaus zur Versorgung der Autos in Europa treibt nach Angaben der Naturschutzorganisation Entwaldung und Moorentwässerung in Ländern wie Indonesien und Malaysia voran.

Verbot ab 2021?

Biodiesel sei für das Klima dreimal so schädlich wie fossile Dieselkraftstoffe. 2017 landeten laut NABU 51% des in Europa verwendeten Palmöls in den Tanks von Autos und Lastwagen. Damit sei der Verkehr der Hauptverbraucher von Palmöl in Europa. Zum Gesamtbild gehören allerdings auch wirtschaftliche und politische Aspekte; zumal die Pläne der Naturschützer in den Erzeugerländern nicht auf Gegenliebe stoßen. So hatte der indonesische Minister für die Koordination maritimer Angelegenheiten, Luhut Binsar Pandjaitan, der EU mit wirtschaftlichen Konsequenzen gedroht, sollte der Palmölimport beschränkt werden.

Der Politiker hatte auf die in den kommenden 20 Jahren in seinem Land benötigten 2500 neuen Flugzeuge verwiesen, die man beim europäischen Flugzeugbauer Airbus bestellen könnte. Das Europaparlament hatte Mitte Januar 2018 dafür gestimmt, die Verwendung von Palmöl zur Herstellung von Biokraftstoffen ab 2021 zu verbieten. Die Abgeordneten begründeten ihr Votum mit dem Argument, dass für die Ausweitung von Ölpalmenflächen weitere Regenwälder zerstört werden müssten. 

Mehr zum Thema
Allerlei

Von der «Weltuntergangsuhr» wird das derzeitige Risiko einer globalen Katastrophe abgebildet. - Monika Gerlach Die «Weltuntergangsuhr» tickt nicht und ist auch sonst eigentlich gar keine richtige Uhr. Die «Doomsday Clock»…

Allerlei

Tausende Bohrkerne aus der Norschweiz erlauben eine geologische Reise. (Symbolbild) - Tauralbus Um ein sicheres Endlager für radioaktive Abfälle zu bestimmen, hat die Nagra während drei Jahren die Nordschweiz durchlöchert.…

Allerlei

Freilaufende Eselgruppe. - Robert Schindler Schon bevor domestizierte Pferde vor rund 4.000 Jahren in Mesopotamien eingeführt wurden, züchteten die Menschen dort Huftiere, die sie vor Kriegswagen und Pflüge spannten und…

Allerlei

Die Trockenheit mit dem Nordföhn führt sie zu einer erheblichen bis grossen Waldbrandgefahr. - Kantonspolizei Solothurn Auf der Alpensüdseite fiel in diesem Jahr noch kaum Niederschlag. Und in den Bergen…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE