23.06.2017 07:04
Quelle: schweizerbauer.ch - Lisa Gysin/lid
Himbeeren
Zaubermittel für die Gesundheit
Himbeeren sind nicht nur köstlich süss, sondern auch noch gesund. Kein Wunder ist die Nachfrage in der Schweiz so hoch. Jedoch kann nur knapp ein Drittel des Bedarfs mit dem inländischen Angebot gedeckt werden kann.

In der Schweiz ist die Himbeere eine sehr beliebte und weit verbreitete Frucht, die vorwiegend in den Sommermonaten Juli bis Anfang September konsumiert wird. In der Schweiz werden Himbeeren auf 150 Hektaren angebaut, 60 davon befinden sich in der Ostschweiz. 2016 wurde mit 1525 Tonnen ein Ernte-Rekord verzeichnet und auch dieses Jahr schätzt die Obstbranche die Erntemenge ähnlich hoch.

Keine echte Beerenfrucht

Die Himbeere soll schon seit der Jungsteinzeit als Nahrungsmittel fungieren und kann auf Grund ihrer Widerstandsfähigkeit an vielen Orten wachsen - beispielsweise in Europa, Nordamerika oder Sibirien.  Es wird zwischen Sommer- und Herbsthimbeeren unterschieden. Während Sommerhimbeeren an Trieben wachsen, die sich im Vorjahr gebildet haben, wachsen Herbsthimbeeren an Trieben, die sich im selben Jahr gebildet haben.

Ernten kann man die Sommerhimbeeren zwischen Mitte Juni und Ende Juli und die Herbsthimbeeren zwischen Ende Juli und Ende September. Aus botanischer Sicht ist die Himbeere allerdings keine echte Beerenfrucht, sondern eine Sammelsteinfrucht. Umgangssprachlich wird der Begriff “Beere“ jedoch oftmals anders verwendet.

Kalorienarme Powerbeere

Schon seit dem Altertum werden Himbeeren, mit lateinischem Namen Rubus idaeus, gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. So verfügen sie über wertvolle Mineralstoffe, Fruchtsäure, Fruchtzucker und einen hohen Vitamin C Gehalt. 150 Gramm Himbeeren enthalten dabei ein Drittel des benötigten Tagesbedarfes an Vitamin C.  Ausserdem beinhalten Himbeeren Kalzium, was die Knochen gesund hält sowie Folsäure, was für ein gesundes Hirn und Nervensystem sorgt.  Der hohe Eisengehalt wirkt blutreinigend und blutbildend.  Himbeeren sind, nebst ihrer geballten Gesundheitswirkung, fett- und mit knapp 40 Kcal pro 100 Gramm auch kalorienarm.  

Himbeeren sind auf Grund ihrer Druckempfindlichkeit vorsichtig zu lagern. Im Kühlschrank sind sie bis zu 3 Tage haltbar. Oftmals werden sie aber schon früher genüsslich verzehrt. Himbeeren werden immer wieder gerne in Privatgärten angebaut, denn ihr Anbau ist verhältnismässig relativ einfach.

Crunchy-Parfait mit Holunder-Himbeeren

Zutaten: 4 Förmchen à ca. 2,5 dl, 2 Eier, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 TL abgeriebene Bio-Orangenschale, 75 g Knusper-Müeslimischung, 2,5 dl Rahm, 500 g Himbeeren, 2 EL Holunderblütensirup.

Eier, Zucker und Salz ca. 5 Minuten rühren bis die Masse heller und schaumig ist. Orangenschale und Müeslimischung darunterrühren.

Rahm steif schlagen. Die Hälfte mit dem Schwingbesen unter die Masse rühren. Rest mit Gummischaber sorgfältig darunterziehen. In Förmchen verteilen und ca. 4 Stunden im Tiefkühler gefrieren lassen.

250 g Himbeeren mit Sirup pürieren. Restliche Himbeeren daruntermischen. Parfait aus den Förmchen lösen und mit der Sauce servieren.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE