Dienstag, 28. September 2021
30.07.2021 09:09
Corona

Zertifikatspflicht für Restaurantbesucher gefordert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Statt eines Impfzwangs sollten nach Ansicht des Bioethikers Christoph Rehmann-Sutter positive Anreize für Impfungen eingeführt werden. So sei es absolut vernünftig, wenn Restaurants beim Zutritt eine Zertifikat verlangten.

Die Wahrscheinlichkeit, sich in einem Restaurant mit dem Coronavirus anzustecken, sinke massiv, wenn sich dort nur geimpfte, getestete oder genesene Personen aufhielten, sagte Rehmann-Sutter in einem Interview mit den Zeitungen der CH Media.

Moralisch gesehen sei es die Pflicht eines jeden, sich so zu verhalten, dass niemand bewusst Schaden zugefügt oder Schaden in Kauf genommen werde. Wer ungeimpft in ein Restaurant gehe, tue dies nicht. Ungeimpfte müssten daher freiwillig auf solche Besuche verzichten – oder sich zumindest vorher zeitnah testen lassen.

Solidarische Pflicht

Sich impfen zu lassen, sei aus der freien Verantwortung für andere und für sich selbst eine solidarische Pflicht. Gerade daher würde er von Zwangsmassnahmen abraten, sagte der an der Universität Basel lehrende Schweizer Molekularbiologe und Philosoph weiter.

Auch hält Rehmann-Sutter nichts davon, Corona-Test kostenpflichtig zu machen. In einem solchen Fall würden nur die Tests umgangen, woran niemand ein Interesse habe. Aus ethischer Sicht halte er eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal jedoch für angezeigt.

Sie schütze Patientinnen und Patienten ebenso wie das Gesundheitspersonal selbst. Es gebe sicher gute Gründe, mit den Berufsverbänden über eine Impfpflicht für Ärzte und Pflegende zu verhandeln, sagte Rehmann-Sutter, der von 2001 bis 2008 die Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin präsidiert hatte.

Gesundheitspersonal offen für Tests

Der Berufsverband der Pflegefachfrauen und -männer spricht sich seinerseits dafür aus, obligatorische Tests für ungeimpftes Gesundheitspersonal einzuführen. Aufgabe der Pflegenden sei es, Patienten und Personal zu schützen, sagte Roswitha Koch, Leiterin Pflege-Entwicklung des Verbandes, in einem Interview mit den Westschweizer Tageszeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures».

Koch lehnt eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal ab. Das Epidemiengesetz sehe eine solche Klausel zwar vor. Aber die Bedingungen dafür seien nicht erfüllt. Eine solche Massnahme wäre nicht verhältnismässig. Sollten die Behörden eine Impfpflicht erzwingen, müsste der Streit wohl vor Gericht entschieden werden.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Der Wirkstoff des US-Pharmakonzerns Johnson & Johnson ist seit Ende März für den Gebrauch in der Schweiz befristet zugelassen. - U.S. Secretary of Defense Der Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson…

Vermischtes

Der Bauernhof ist sein Leben:  Lorenz Wyss. Er ist gegenüber den Hochleistungskühen kritisch.  - SRF«Neumatt» ist die Geschichte einer Familie zwischen Stadt und Land, die um das Überleben ihres Hofes…

Vermischtes

Kriegsrat am Familientisch: v.l. Katharina, Lorenz, Trudi, Michi und Sarah Wyss - SRF«Neumatt» ist die Geschichte einer Familie zwischen Stadt und Land, die um das Überleben ihres Hofes kämpft. -…

Vermischtes

Wie die Kantonspolizei Glarus am Sonntag mitteilte, ereignete sich der Unfall beim Wenden in kupiertem Gelände. - KaPo GL Ein Landwirt ist am Samstagmittag in Näfels mit einem Ladewagen ins…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE