Dienstag, 26. Januar 2021
14.01.2021 12:56
TV

«Bauer, ledig, sucht»: Hofherr schockt Bäuerin

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Die 16. Staffel von «Bauer, ledig, sucht…» ist wieder auf Sendung. Die Bäuerinnen und Bauern stehen vor dem Abenteuer ihres Lebens. Heute Abend ab 20.15 Uhr zeigt der TV-Sender 3+ die 20. Folge.

Bauer Andy (49) lässt seine Hofdame Beatrice in einem Hochbett schlafen. Die Aargauerin findet das aber nicht wirklich toll und verbringt die Nacht nicht wie geplant in der Höhe. Ob ihr das anschliessende Tagesprogramm besser gefällt?

Bei Jungbauer Adi und seiner Hofdame Michelle wird aufgeräumt, denn ihre Party hat einen regelrechten Saustall hinterlassen. Anschliessend haben der 20-Jährige und die Luzernerin ein bisschen Zeit für Romantik. Bei einem Picknick funkt es immer mehr zwischen der 21-jährigen Landschaftsgärtnerin und dem Thurgauer.

Zwischen der Bäuerin Nastassja und ihrem Hofherr Robin läuft es alles andere als gut. Zuerst gelingt es dem Aargauer nicht, das Vertrauen der Pferde zu gewinnen. Danach befragt die Luzernerin den 27-Jährigen über seinen Fleischkonsum und er gesteht, dass er vor einigen Tieren weniger Respekt hat und sie daher auch auf seinem Speiseplan stehen. Die 23-Jährige wird wütend und ist schockiert von seinen Aussagen.

Der 27-jährige Bauer Beat hat festgestellt, dass er sich nicht in die 26-jährige Hofdame verliebt hat. Mit Natascha kann er sich leider nur eine Freundschaft vorstellen. Die beiden Aargauer suchen noch ein letztes Gespräch und die zweifach-Mami ist von den Worten des Bauers enttäuscht.

Der neue Bauer Ädu holt seine Hofdame Samantha (31) ab. Die Verkäuferin hat sich für die erste Begegnung mit dem 26-Jährigen etwas Spezielles ausgedacht. Die Hofwoche wird bei den beiden Bernern direkt mit einem Kräuterschnaps-Shot eingeläutet.

28 Responses

  1. Die passen nicht zusammen. Sie weiss immer alles besser als er und er sucht eine Partnerin und keinen General. Sie sollte mal in den Spiegel schauen dann sieht sie eher einen Mann

  2. Nastasja ist eine unterkühlte Person. Sucht sie eigentlich einen Mann oder doch eher einen Knecht?
    Robin muss andauernd Belehrungen über sich ergehen lassen. Seine Geduld und sein Anstand sind bewundernswert.

    1. Mensch, bin ich froh, dass ich nicht alleine bin mit meiner Einstellung.. Jede Woche sehe ich eine intolerante, eingebildete junge Bäuerin, die ihren Hofherren herumkommandiert.. Die Geduld von Robin ist bemerkenswert.

  3. Das ist doch keine Frau die einen Bauer sucht. Die sucht nur einen billigen Knecht und will nur Reklame machen für Ihren Ponyhof.
    Schade für Robin. Bauer ledigt lässt langsam zu wünschen übrig.

  4. Diä hed i minä augä ä totalä flick ab äbä vegan macht glaub blöd. U de burscht cha derä überhaubt npt rächt machä. Diä bruchti eigentlich än psychiater komplex pur

  5. Er soll sich von der Bäuerin verabschieden, er hat sich was besseres verdient.
    Dann kann sie sich mehr für ihres Insekten-Hotel kümmern und die Chefin spielen mit der Hoffnung dass sich ja jeder entschuldigt wenn was falsches gesagt wird, einfach nur peinlich………

  6. Was ich nid cha verstah meh söt ihrere meinig kei Tier ha zum lüt ernähre. aber Ponys ih sperre zum druf umeritte ish keis problem. das isch Natur oder was?

  7. Wenn Nastassia so weitermacht kann Sie sich bereits anmelden bei ( Alte Bäuerin sucht Mann ). Der Ton macht die Musik , ausserdem mit Pferden umgehen lernt man nicht in 5 Minuten. 23 Jährig aber benimmt sich wie wenn Sie die beste Pferdekennerin / Trainerin ist. Robin sitz aufs Pferd und reite so schnell wie möglich weg

  8. Nastassua lässt einem schön übel werden, erstens:wùrde ich die Frau mal zum Frisöur schicken dann zum Altmetal Händler die hatt ja so viele Pircings etc das mann eher Metal küsst alls was anderes.Und ja Ihre Meinung von sich ist überheblich. Mit dem Alter ist die Erfahrung noch bei 50%.
    Ich wäre als:Robin schon lange gegangen den soll ne Zicke besser dieser in mein Danke.Aber bei vielen Rösseler ist das so ob Männlich oder Weiblich denken steigts ab und zu in den Kopf.Robin such Dir eine andere

  9. Das ist die heutige emanzipation.. sind der meinung dass sie das sagen haben und die „möchte-gern“ männer befolgen alles wie hunde… echt truuuurig wie sich die welt verändert hat…

  10. Ich bin zwar auch Luzernerin, aber ich schäme mich für das intolerante Verhalten Nastasjas. Sie tut so, als hätte sie die Weisheit mit Löffeln gegessen. Wenn ich Robin wäre, würde ich ihr „tschüss“ sagen. Auf Nimmerwiedersehb.

  11. Nastassja und Robin: ein schönes Anschauungsbeispiel, wie unsere „Jugend“ tickt und denkt. Es wird deutlich, dass Veganismus eine Religion ist, die das Zusammenleben und den Frieden verhindert. Wo Tiere den höheren Stellenwert einnehmen als Menschen, sind wir als Gesellschaft auf dem absteigenden Ast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE