12.01.2018 06:03
Quelle: schweizerbauer.ch - Monika Helfer
TV
«Bauer, ledig, sucht...»: Kein Weg zu weit für die Liebe
Am Donnerstagabend heisst es wieder «Bauer, ledig, sucht...» auf dem TV-Sender 3+. Bäuerin Monika Helfer aus Courlevon FR kommentiert auch in Staffel 13 jeweils nach der Ausstrahlung am Donnerstagabend die Sendung in ihrem Blog.

Der Schäfer Christian packt seinen Schlafsack zusammen. Die Alpsaison geht zu Ende und in den nächsten Tagen kommen die Schafe zurück. Auch Yvonne nimmt ihr Gepäck mit. Zusammen nehmen sie den langen und anstrengenden Weg auf sich. Als sie nach einiger Zeit endlich auf 1800 Meter über Meer angekommen sind, gibt es zuerst einmal einen dicken Kuss.

Yvonne ist sehr beeindruckt von der Alpenwelt. Sie mag die Tiere und vor allem die Ruhe auf den Alpen. Ich kann sie nur zu gut verstehen. Auch ich ging früher sehr gerne z‘Alp. Es ist wie eine andere Welt. Man fühlt sich glücklich, es ist schön und vor allem ruhig. Hat man dort oben keinen Natelempfang, kann man das Leben richtig geniessen.

Chrigu verbringt rund 4,5 Monate auf der Alp. Dort lebt er in einem Wohnwagen, der per Helikopter hoch transportiert wurde.

Beim gemeinsamen Essen reden die Verliebten schon über den nächsten Alpsommer, wer dann bereit wäre den weiten Weg auf sich zu nehmen. Die Sonne geht langsam unter. Chrigu und Yvonne verbringen sie die erste gemeinsame Nacht in diesem kleinen und vor allem kalten Wohnwagen. Doch zu zweit wird es wohl warm werden. 

Eifersucht beim Hofherrn

Cindy erwartet heute ihren Hofherrn. Diesen möchte sie mit dem Pferd abholen. Die Idee finde ich gut, doch was macht sie, wenn er viel Gepäck hat? Dieses Szenario trifft nicht ein. Er überlebt wohl mit wenig Kleidern. Trotzdem möchte Fabian nicht auf das Pferd steigen. Zusammen laufen sie nach Hause.

In ihrem sauber aufgeräumten Zimmer darf der Hofherr nun eine Woche leben. Das Zimmer gefällt ihm, doch an der Wand hängt ein sehr hübsches Bild von einem leicht bekleideten Mann. Zusammen erledigen sie einige Stallarbeiten, dabei gesteht Fabian, dass er sehr gerne Bauer wäre. Der gelernte Metzger arbeitet momentan noch als Lastwagen-Chauffeur. 

Beim gemeinsamen Kaffee kommt heraus, dass Cindy nicht die beste Köchin ist, doch Fabian kocht gerne, somit wäre die Sache auch geklärt. Fabian hat noch ein Anliegen, er möchte wissen, ob Cindy bereit wäre, die Herde von 65 Milchkühe noch weiter aufzustocken. Eine sehr interessante Frage nach nur so wenigen Stunden. 

Einladung

Sepp und Claudia bekommen eine Einladung: Walter und Jeanette möchten die zwei Verliebten zu sich einladen. Walter ist ein Fan vom urchigen Sepp, auch die Mutter Hermine ist ein heimlicher Fan.

Als das ältere Paar bei seinen Gästen eintrifft, wird vor allem Hermine ganz chribbelig. Der lange Bart beindruckt sie so sehr, dass sie kaum ihre Hände davon lassen kann. Beim gemeinsamen Kuchenessen kommt die Frage auf, ob Claudia in der nächsten Zeit zu Sepp zieht. Claudia muss noch einige Jahre arbeiten und möchte nichts überstürzen. Auch Jeanette will wegen den Kindern noch einige Jahre warten. Es ist schön zu sehen, dass Walter und Jeanette immer noch glücklich sind. 

Freiraum 

Walter bekommt Hilfe bei der Stallarbeit. Monika hilft fleissig mit und ist sich für nichts zu schade. Trotz ihrem Elan, ist Walter nicht zufrieden. Er ist lieber alleine im Stall und wäre froh, wenn sie im Garten arbeitete. Sie haben ein gemeinsames Hobby: Eishockey. Er ist ein grosser SC-Bern-Fan, sie hingegen ist EHC-Biel-Anhängerin.

Zusammen wagen sie den Versuch nach über 30 Jahren wieder einmal auf Eis zu steigen. Hand in Hand sieht es gar nicht so schlecht aus. Für Monika ist es wichtig, dass sie sehr viel Zeit mit ihrem Partner verbringen kann. Walter hat jedoch eine andere Vorstellung von einer Beziehung. Ob diese Differenz schon das Aus bedeutet?

Walter lebt mit seinem Kolleg Ueli in einer Männer WG. Kochen muss immer Ueli, ist Ueli nicht da bestellt sich Walter eine Pizza beim Kurier. Beim Essen fällt mir auf, dass Monika mehr mit Walters Mitbewohner Ueli redet als mit Walter selber. Ich bin noch nicht überzeugt, dass Monika und Walter das perfekte Paar wären. 

Zu viele Kilometer 

Bei Pirmin und Pia ist der letzte Tag gekommen. Pia möchte mit ihrem Bauer über die Zukunft reden. Pirmin mag sie und würde sich freuen, wenn mehr aus dieser Hofwoche würde. Auch Pia mag das Landleben und seine Menschlichkeit. Leider wohnen die zwei nicht gerade um die Ecke. Somit entscheidet sie sich gegen diese eventuelle Beziehung. Pirmin nimmt ihre Antwort verständnisvoll entgegen.

Ich hätte mich damit nicht zufriedengegeben. Wenn es wirklich Liebe ist, oder noch werden kann, wären mir die „paar“ Kilometer egal. Denn kein Weg ist zu weit für die richtige Liebe. Schade!

Wählerischer Bauer 

Der 54-jährige Felix aus dem Kanton St. Gallen ist auf der Suche nach der grossen Liebe. Er träumt von einer eigenen Familie. Auf seinem Betrieb hält er Kühe und Schweine. Ist er nicht auf dem Betrieb anzutreffen, trainiert er die Juniorenmannschaft im Unihockey.

Als er den Briefkasten öffnet, fliegen ihm vier Briefe entgegen. Mit seinen vier Kolleginnen schnüffelt er in den Briefen. Der wählerische Bauer nimmt nicht jede. Vor allem das Bild ist für Felix matchentscheidend. Am Ende entschied er sich für die jüngste und hübscheste im Bunde. Susanne darf zu ihm auf den Hof.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE