Mittwoch, 20. Januar 2021
04.12.2020 06:01
Blog

«Bauer, ledig, sucht»: Lahme Kuh und Wagen voller Schoggi

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Monika Helfer

Am Donnerstagabend hiess es wieder «Bauer, ledig, sucht…» auf dem TV-Sender 3+. Landwirtin Monika Helfer aus Courlevon FR kommentierte auch in Staffel 16 die Sendung jeweils nach der Ausstrahlung in ihrem Blog.

Nastassja ist alles andere als 0815. Die Luzernerin ist 23-jährig und Besitzerin einer Pferdepension. Mit ihren vielen Piercing und den langen Rasta-Haaren ist ihr Aussehen nicht gerade alltäglich. Auch ihr Charakter ist aussergewöhnlich. Marco Fritsche spürt das auch, denn er muss unter ihrer Anleitung aufs Pferd. Nach der Reitstunde quetscht er sie aus. Sie ist eine selbständige Frau und braucht keinen Bauern, sondern jemanden fürs Herz. Er sollte wie sie, nicht 0815 sein, soll lange Haare haben und kräftig sein, am besten wie ein gepflegter Tarzan.

Fenster putzen und Kuchen backen

Matthias und Kim sind fast am Ende der Hofwoche. Da sollte er doch eine romantische Überraschung unternehmen, doch nein, die fast sauberen Stallfenster sollen geputzt werden. Kim hilft den Bauern wie immer tatkräftig.

Eine Freude will ihr Matthias aber machen: Er will, dass sie ihre Familie einlädt und einen gemütlichen Kaffee-und-Kuchen Nachmittag verbringen kann. Sie freut sich und möchte einen Kuchen backen. Der Bauer findet die Idee gut und schält brav die Äpfel. Ein selbstgemachter Kuchen sei immer besser und persönlicher als ein gekaufter, so Kim. Das kann ich nur bestätigen. Mit dieser Köstlichkeit geniessen sie den Nachmittag, die zwei verraten, dass sie sich gut verstehen, doch der Funke ist noch nicht gesprungen.

Heu, Schoggi und Rosen

Auf einem Anhänger streut Remo Heu, legt eine Decke drüber und dekoriert die ganze Sache mit Schoggi und roten Rosen. Mit dem dekorierten Bett geht’s los. Denn seine Hofdame Lea wartet schon. Sie ist erfreut über das spezielle Taxi. Schnell kommen die zwei ins Gespräch. Der Vater Werni lächelt ebenfalls. Zuhause angekommen wartet schon die Mutter mit Kaffee und Kuchen. Schnell will sie wissen, was Lea gelernt hat und was sie so macht. Und auch ob sie bereit ist, im Stall zu helfen. Ich hoffe, dass diese fordernde Art Lea nicht erschreckt und sie schnell wieder die Koffer packt.

Tierliebe

Liebevoll begrüsst und schmust Jann den Hund Kimi, für die Hofdame Shayenne gibt es immerhin liebevolle Blicke. Jann hat ein krankes Tier auf der Alp. Das muss behandelt werden. Zum Glück ist seine Hofdame Tiermedizinassistentin, wenn auch nur für Kleintiere. Gemeinsam steigen sie mit Proviant Richtung Alp.

Oben angekommen hilft sie, die lahme Kuh einzufangen. Als diese im Klauenstand ist, übernimmt sie die Führung. Sie streicht ihr Salbe an und legt einen Verband an.

Doch die ganze Sache sieht für mich etwas gespielt aus. Die Klaue wird nicht richtig gefilmt, weshalb schwer zu beurteilen ist, wie es um die Kuh steht. An der Art, wie sie aus dem Stall geht, lässt sich aber sagen, dass es ihr alles andere als gut geht. Ich habe den Eindruck, dass sie die Klauen nur geputzt und nicht herausgeschnitten hat. Das Fernsehteam wollte lieber eine starke Frau zeigen als einen blutigen Fuss.

Beim Picknick kommen immer mehr Gemeinsamkeiten zum Vorschein. Die Tierliebe ist bei beiden gross, so gross, dass Jann den Hund Kimi ebenfalls mit Wurst und Käse füttert. Meine Katze geniesst auch regelmässig von meinen Kochkreationen

Grosse Sprüche

Da Beat bei einem Lohnunternehmen arbeitet, hat er geregelte Arbeitszeiten. Das nützt er, um ein anmächeliges Frühstück zuzubereiten. Es sieht wirklich gut aus. Wenn Schlitzohr Beat will, kann er schon. Nach dem Essen geht es auf den Betrieb. Dort soll Natascha selbst Hand anlegen.

Die Zierliche Frau kommt mit dem Druck nicht ganz klar, doch der Beat hilft gerne. Seine sexuellen Sprüche kommen immer wieder, doch die schlagkräftige Brünette gibt zurück. Auch in der grossen Runde witzelt Beat immer wieder. Natascha ist aber sehr schlagfertig und gibt jedes Mal zurück. Der Spruch «was sich neckt, das liebt sich», würde hier perfekt passen. Ob das mit der Liebe aber wirklich stimmt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE