Montag, 5. Dezember 2022
25.11.2022 06:00
Blog

War nächtliche Kuscheleinheit schuld?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Cornelia Fässler

Am Donnerstagabend hiess es wieder «Bauer, ledig, sucht» auf dem Fernsehsender 3+. Unsere Bloggerin Cornelia Fässler kommt aus Willerzell SZ, ist gern auf dem Land und berichtet nun regelmässig von den Geschehnissen der 18. Staffel.

Robin riecht den Braten
Einen Arschklatsch-Wecker nach einer kühlen Zeltnacht hätte sich Robin nicht erträumen lassen. Und irgendwie habe ich auch den Eindruck, dass sich die Blicke verändert haben. Ob die nächtliche Kuscheleinheit schuld daran ist? Nach dem (bei der Matratze) die Luft draussen und das Zelt durch Teamarbeit abgebaut ist, möchte Sabrina Robin ihr Reich zeigen.

Robin riecht den Braten bereits von weitem. Doch durch die geduldigen Anweisungen und ihren natürlichen Umgang mit Pferden, schöpft auch Robin bald Vertrauen. Ein Pferd aber mit einem Fahrzeug zu vergleichen, birgt Gefahren. Denn die Suche nach einem Schleudersitz ist vergebens. So eine schlechte Figur macht der Gemüsebauer jedoch nicht, so scheint es mir.

Drei Arven-Nüsschen für Aschenbrödel
Heute holen Heischi und Markus die Kuscheltier-Bänze auf der Alp ab. Der Hofmann kommt dabei mächtig ins Schnaufen, da nützen ihm die langen Beine wohl wenig. Mit Opern-Gesang und Hummeln im Arsch geht der Bergbauer mit zügigem Tempo aufwärts. Dabei lernen wir sogar, uns wie Eichhörnchen zu ernähren.

Markus wird am Ziel mit felliger Kuscheleinheit belohnt und Heischi wird ein wenig eifersüchtig auf Laura. Nach der atemberaubenden Aussicht erklärt Heischi seinem Markus den Heimweg. Unter all den Worten habe ich dabei nur „Fiiraben“ verstande. Und irgendwie habe ich das Gefühl, Markus ging es genauso. Beim Feierabend-Brot wird das erste Mal in die Zukunft geschaut und mir scheint, als wären sich die zwei Turteltäubchen schon lange einig.

Zukunftsträume
Ein Nestbau für die Gänse ist ein super Einstieg, über die eigenen Erfahrungen und Wünsche ins Gespräch zu kommen. Während Nimal in seiner 10 Jahre dauernden Beziehung bei seiner Mutter wohnte, ist Melina schon früh zu Hause ausgezogen. Dementsprechend ist auch das Bedürfnis nach eigenem Raum bei Melina grösser als bei Nimal. Ich finde es super, wie realistisch und bodenständig die Hofdame auch auf Nimals Zukunftsträume reagiert. Denn bei fehlender Erfahrung mit Suchtmenschen sollte man nicht eine rosarote Brille aufsetzen oder wegschauen.

Beim Fragespiel kommen sich die zwei Gemütlichen gefühlsmässig näher. Und wer weiss, wie lange Melina in Nimals Leben nur noch die Nebenrolle spielen wird?

Schlussmach-Rat
Ein Haus mit mehreren Kinderzimmern, das lässt die Augen von Anna erstrahlen. Und sogar die noch nicht vorhandene Badewanne darf sie schon probeliegen. Aber was diese Übung noch bringt, wenn Amor blind in der Gegend herumgeballert und Fabian nicht gefunden hat?

Im Vertrauensgespräch unter Junggesellen-Profis holt Fabian beim Bruder Stephan Schlussmach-Rat. Ja, das Dilemma der nicht passenden Charaktere hat auch diesmal wieder zugeschlagen. Und so verlässt Anna frühzeitig, traurig und mit Blumen im Gepäck den Hof. Ob jemand überhaupt das Herz von Fabian knacken kann, bezweifle ich.

Mann in Weiss, weiss, was er will
Ein weiss gestiefelter Kater und sein erstes Mal. Der Chüeligurt-Cowboy-Hans hat den Flug schadlos überlebt und ergattert eine herzliche Begrüssung von der braun gebrannten Olga. Beide freuen sich auf das Wochenende des Lebens. Schon nach kurzer Zeit in Olgas Heim und mir ist es richtig wohl, den beiden zuzusehen. Der Umgang ist herzlich und flirterisch. Sogar der Bergbauer fühlt sich im Flachland wohl. Olga freut sich über die geschenkte Pailletten-Schabracke von Hans und Hans darf den Herzchenschirm aufstellen, den Olga speziell für ihn bestellt hat.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Fiaker mit rastenden Kutschern in Wien.Wikipedia, Sebastian Schreiber In Wien sind am Samstag die Pferde einer Kutsche durchgegangen. Beim Versuch, sich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, kamen zwei Passanten zu…

Vermischtes

Antoine F. Goetschel hat sich mit der Stiftung für das Tier im Recht  für die Lösung der Tiere vom Sachstatus im Schweizer Recht eingesetzt. Martina Häberlin Die Universität Bern verlieh am Samstag…

Vermischtes

Ehrlichkeit wird belohnt.SNB Ehrliche Finder bescheren einem betagten Mann im Wallis ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. Sie brachten ihm einen Umschlag mit 20’000 Franken zurück, den sie auf der Strasse unweit einer…

Vermischtes

Die Schweiz bleibe der Favorit der internationalen Tabakkonzerne, schreibt die Arbeitsgemeinschaft kritisch.Samuel Krähenbühl Die Schweiz tut zu wenig gegen die Eindämmung des Tabakkonsums. Das stellt die Vereinigung der europäischen Krebsligen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE