17.10.2013 09:56
Quelle: schweizerbauer.ch - Interview: sam
Girl des Monats
Bauernkalender 2013 - Vom eigenen Vater zum Mitmachen überredet
Jeden Monat stellt der „Schweizer Bauer“ die Frau auf dem Kalenderblatt in ihrem Alltag vor und beleuchtet ihre Verbindung zur Landwirtschaft. Oktober-Girl Susanne aus dem Berner Oberland wurde von ihrem Vater überredet, beim Kalender mitzumachen.

Dein Bild hängt zurzeit an vielen Wänden. Wie fühlst du dich dabei?
Es ist ein schönes und zugleich ein spezielles Gefühl. Ich fühle mich aber glücklich und zufrieden.

Was sagen dein Mann und deine Familie dazu?
Mein Mann und meine Familie freuen sich für mich. Ohne ihre Unterstützung hätte ich nie mitgemacht.

Wieso hast du dich beim Bauernkalender beworben? Weshalb wolltest du dabei sein?
Mein Vater hat mich dazu überredet. Im Leben muss man manchmal auch etwas wagen und schauen, was dabei heraus kommt.

Macht der Bauernkalender deiner Meinung nach gute Werbung für die Schweizer Landwirtschaft?
Das kann ich nicht beurteilen. Ich finde aber, Erotik und Landwirtschaft ergänzen sich gut.

Wirst du oft auf dein Kalenderbild angesprochen?
Ja. Ich hätte nie gedacht, dass so viele Leute den Bauernkalender kennen.

Wie sieht dein Alltag momentan aus, was machst du beruflich?
Mein Alltag ist ausgefüllt wie bei anderen Leuten auch. Als Mutter, Hausfrau und Bäuerin kann ich nur erwähnen: Ich habe immer etwas zu tun. Es wird mir nie langweilig.

Welche von deinen Alltagspflichten ist dir die liebste, welche magst du am wenigsten?
Eigentlich mache ich alles gerne, vom Holzen bis zum Heuen etc. Das Schönsste jedoch ist, wenn man als Familie zusammen arbeiten kann.

Landwirtschaft ist…
...etwas Wunderschönes!

In welchem Bereich hat die Landwirtschaft die grössten Fortschritte erzielt?
In der Technik.

Was wünscht du dir für die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Ich wünsche mir, dass die Landwirtschaft mehr Stellenwert erhält.

Du zeigst dich im Kalender von der erotischen, leicht bekleideten Seite. Was für ein Typ bist du im „normalen“ Leben?
Ich bin eine aufgestellte und natürliche Person. Ich trage die Arbeitskleider genau so gerne wie elegante und sportliche Kleider. Die Hauptsache ist: Man fühlt sich wohl in seiner Haut.

Wie wichtig ist gutes Aussehen deiner Meinung nach im Leben?
Gepflegtes Aussehen ist in Ordnung. Aber die Gesundheit und Zufriedenheit hat in meinem Leben einen höheren Stellenwert.

Ist gutes Aussehen bei Frauen wichtiger als bei Männern?
Nein, das denke ich nicht, denn es gibt vermehrt auch Männer, die auf ihr Aussehen achten.

Auf was achtest du bei einem Mann als Erstes?
Die Ausstrahlung und die inneren Werte.

Zur Person

Erlernter Beruf: Zahnmedizinische Assistentin
Aktueller Beruf: Hausfrau, Mutter und Bäuerin. Bäuerin ist meine Lebensschule. Man lernt jeden Tag dazu. Lehrer ist mein Schwiegervater.
Lieblingsessen: Fleisch und Gemüse
Hobby: Familie, Kochen, Fahrrad fahren und das Wandern
Lebensmotto: Geniesse jeden Tag so, als wäre es Dein Letzer!

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE