26.01.2018 16:04
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Girl des Monats
Nadia mag Pferde und Kühe
schweizerbauer.ch stellt die Models des Bauernkalenders in ihrem Alltag vor und beleuchtet ihre Verbindung zur Landwirtschaft. Die professionelle Rennreiterin Nadia ist auf dem Februarblatt zu sehen. Die 26-Jährige macht nun eine Zweitausbildung zur Landwirtin.

Dein Bild war an vielen Wänden zu sehen. Wie fühlst du dich dabei?
Ich bin sehr erfreut, dass ich ich am Shooting für den neuen Kalender teilnehmen durfte. Und auf mein Bild bin ich sicherlich ein wenig Stolz.

Was sagen dein Freund und deine Familie dazu?
Ich habe viele positive Rückmeldungen aus meinen Bekanntenkreis erhalten. Natürlich gab es auch zwei oder drei Personen, die sagten, dass ich «spinne», mich so ablichten zu lassen.

Wieso hast du dich beim Bauernkalender beworben? Weshalb wolltest du dabei sein?
Eine gute Freundin und hatten aus «Langeweile» die Idee, uns beim Bauernkalender mitzumachen. So haben wir uns anschliessend angemeldet und wurden auch zum Casting eingeladen. Ich hätte aber nie erwartet, dass ich es bis in den Kalender schaffen würde. Immerhin gab es für die Ausgabe 2018 über 200 Bewerberinnen.

Macht der Bauernkalender deiner Meinung nach gute Werbung für die Schweizer Landwirtschaft?
Doch, das denke ich schon. Auch Landwirtinnen und Landwirte können sich gut stylen und müssen sich nicht im Stall verstecken.

Wirst du oft auf dein Kalenderbild angesprochen?
Zu Beginn schon. Doch das hat sich mittlerweile gelebt, die meisten wissen nun, dass ich Teil des Bauernkalenders bin.

Wie sieht dein Alltag momentan aus, was machst du beruflich?
Am Morgen arbeite ich auf einem Pferdebetrieb und helfe, die Tiere für das Rennen vorzubereiten. Am Nachmittag helfe ich meinem Vater auf seinem Betrieb. Ich bin professionelle Rennreiterin und mache nun noch eine Zweitausbildung zur Landwirtin.

Welche von deinen Alltagspflichten ist dir die liebste, welche magst du am wenigsten?
Die meisten Arbeiten erledige ich gerne, sonst würde ich ja im falschen Beruf tätig sein.

Landwirtschaft ist…

… Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. 

In welchem Bereich hat die Landwirtschaft die grössten Fortschritte erzielt?
In Sachen Modernisierung hat die Landwirtschaft grosse Fortschritte gemacht.

Was wünscht du dir für die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Ich wünsche mir, dass es für die Landwirtinnen und Landwirte wieder «aufwärts» geht und die Aussichten wieder positiver werden.

Du zeigst dich im Kalender von der erotischen, leicht bekleideten Seite. Was für ein Typ bist du im «normalen» Leben?
Ich bin eine ganz normale Frau, die gerne mit Freunden ausgeht und sich hübsch macht. Ich kann aber auch anpacken, wenn es dreckig wird.

Wie wichtig ist gutes Aussehen deiner Meinung nach im Leben?
Hmm. Wichtig, aber auch nicht wichtig. Ich style mich hin und wieder gerne. Ich kann aber locker ohne Schminke auskommen.

Ist gutes Aussehen bei Frauen wichtiger als bei Männern?

Nein, das finde ich nicht. Auch Frauen stehen auf gepflegte Männer. 

Auf was achtest du bei einem Mann als Erstes?
(lacht) Auf die Muskeln!

Zur Person

Der Beruf, den du heute ausübst: Professionelle Rennreiterin und nun Zweitausbildung zur Landwirtin
Lieblingsessen: Essen von McDonalds
Hobby: Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.
Lebensmotto/Spruch: Quand on veut, on peut – wer will, der kann.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE