16.01.2014 09:19
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/bk
Bauernkalender
«Natürliche Männer werden mehr geschätzt als aufgeblasene Unterwäsche-Models»
Jeden Monat stellt der „Schweizer Bauer“ den Mann auf dem Kalenderblatt in seinem Alltag vor und beleuchtet seine Verbindung zur Landwirtschaft. Matthias ziert das Titelblatt des Bauernkalender 2014. Er arbeitet momentan auf dem elterlichen Betrieb. Matthias achtet bei Frauen zuerst auf die Ausstrahlung.

Dein Bild hängt zurzeit an vielen Wänden. Wie fühlst du dich dabei?
Sicher ist es ein schönes Gefühl, sein Bild an vielen Wänden hängen zu sehen. Und ich bin auch ein wenig stolz, dass ich es sogar auf das Titelblatt geschafft habe.

Was sagen dein Freund und deine Familie dazu?
Ich habe sehr viele positive Feedbacks erhalten, was mich natürlich gefreut hat.

Wieso hast du dich beim Bauernkalender beworben? Weshalb wolltest du dabei sein?
Ich wurde von einer Kollegin auf den Kalender aufmerksam gemacht. Sie animierte mich dann auch dazu, mitzumachen. Am Anfang zögerte ich, doch schlussendlich hat die Neugier gesiegt, da ich einmal hinter die Kulissen eines solchen Kalenders schauen wollte.

Macht der Bauernkalender deiner Meinung nach gute Werbung für die Schweizer Landwirtschaft?
Eigentlich schon. Nur dieses Jahr hat mich die Aufruhr wegen den griechischen Models etwas gestört. Ich bin überzeugt, dass die Käufer des Kalenders natürliche Männer viel mehr schätzen, als solche aufgeblasenen Unterwäsche-Models.

Wirst du oft auf dein Kalenderbild angesprochen?
Ja, das passiert durchaus. Auf der Strasse und im Ausgang werde ich auf den Kalender aufmerksam gemacht.

Wie sieht dein Alltag momentan aus, was machst du beruflich?
Ich arbeite zurzeit als Landwirt auf dem elterlichen Betrieb.

Welche von deinen Alltagspflichten ist dir die liebste, welche magst du am wenigsten?
Ich arbeite besonders gerne mit den Maschinen und den Tieren.

Landwirtschaft ist…
...sehr vielseitig, interessant und sehr von der Natur abhängig.

In welchem Bereich hat die Landwirtschaft die grössten Fortschritte erzielt?
Eindeutig in der Mechanisierung, der Grösse der Betriebe und der Rationalisierung.

Was wünscht du dir für die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Ich wünsche mir von der Bevölkerung mehr Anerkennung und Wertschätzung für unsere qualitativ hochstehenden Schweizer Produkte.

Du zeigst dich im Kalender von der erotischen, leicht bekleideten Seite. Was für ein Typ bist du im „normalen“ Leben?
Im "normalen" Leben bin ich ein aufgestellter und hilfsbereiter Typ, der aber eigentlich eher etwas ruhiger veranlagt ist.

Wie wichtig ist gutes Aussehen deiner Meinung nach im Leben?
Meiner Meinung nach ist gepflegtes Aussehen sehr wichtig.

Ist gutes Aussehen bei Frauen wichtiger als bei Männern?
Für mich ist gutes Aussehen von Frauen wichtiger als das von Männern, aber lediglich aus dem Grund, dass ich auf der Strasse lieber Frauen anschaue als Männer.

Auf was achtest du bei einer Frau als Erstes?
Auf die Ausstrahlung und die Augen. Eine gute Figur halte ich ebenfalls für wichtig.

Zur Person

Dein erlernter Beruf: Landwirt
Den Beruf, den du heute ausübst: Landwirt
Lieblingsessen: Fondue
Hobby: Trychlen, Geislechlepfe, Feuerwehr
Lebensmotto: Immer nach vorne schauen und wenn ein Fehler passiert, probieren das Beste daraus zu machen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE