Mittwoch, 7. Dezember 2022
13.05.2022 12:20
Bauernkalender

Töchter verhalfen Pius in Bauernkalender 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

schweizerbauer.ch stellt die Models des Bauernkalenders in ihrem Alltag vor und beleuchtet ihre Verbindung zur Landwirtschaft. Pius ziert das Kalenderblatt des Monats Mai. Weshalb der Solothurner beim Bauernkalender mitmachte und was er sich für die Zukunft der Landwirtschaft wünscht, lest Ihr im Interview.

Pius, dein Bild ist an vielen Wänden zu sehen. Was empfindest du dabei?
Ich bin stolz, dass ich es trotz meines fortgeschrittenen Altes noch auf einen Kalender geschafft habe. (lacht). Im kommenden September feiere ich meinen 45. Geburtstag.

Was sagt deine Familie dazu?
Sie unterstützen mich. Und sie finden es super, dass ich dieses Experiment gewagt habe.

Du posierst in einem erotischen Kalender. Wie hat dein Umfeld reagiert?
Bis jetzt nur positiv. Die Rückmeldungen fielen bisher gut aus.

Freizügig sieht man Pius nur beim Heuen.
zvg

Wirst du oft auf dein Kalenderbild angesprochen?
Bis jetzt eigentlich nicht so. Einige Male wurde ich in der Feuerwehr darauf angesprochen. (schmunzelt)

Wurde dein Bild auch kritisiert?
Nein, negative Reaktionen habe ich bis jetzt keine erhalten.

Was hat dich dazu bewogen, beim Bauernkalender mitzumachen?
Nun ja. Ich habe mich ja nicht selbst angemeldet. Das haben meine Töchter für mich übernommen. (lächelt)

Macht der Bauernkalender gute Werbung für die Schweizer Landwirtschaft?
Ja, ich finde schon. Wir dürfen stolz sein auf unseren anspruchsvollen Berufsstand. Und wir können diesen mit schönen Bildern repräsentieren

Pius mag das Arbeiten mit Kühen sehr.
zvg

Wie sieht dein Arbeitsalltag derzeit aus?
Ich bin vollberuflicher Landwirt.

Welche Arbeiten verrichtest du am liebsten und welche magst du weniger gern?
Nun. Am liebsten arbeite ich mit den Tieren. Das Ausstechen von Unkraut gehört dann nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Landwirtschaft ist…
Sie ist sehr wichtig! Möglichst naturnahe und regionale Lebensmittel zu produzieren, die mit kurzen Transportwegen zu den Konsumentinnen und Konsumenten finden, ist sehr wichtig für die Schweiz.

Wo hat die Landwirtschaft deiner Meinung nach die grössten Fortschritte erzielt?
Meiner Meinung nach wurde in der Mechanisierung, aber auch bei der Biodiversität die grössten Fortschritte erzielt.

Was wünscht du dir für die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft?
Für mich sehr wichtig: Das Verhältnis zwischen den Produzenten, also den Landwirtinnen und Landwirten, und den Konsumierenden muss wieder deutlich enger werden. Und wir müssen versuchen, das Vertrauen in die Schweizer Landwirtschaft weiter zu stärken.

Pius ist Teil des Bauernkalenders 2022.
Calendaria

Du zeigst dich im Kalender mit nur wenig Kleidung. Und wie kleidest du dich im «normalen» Leben?
Ich würde mich als humorvoll, ehrlich und kollegial beschreiben. Freizügig bin ich eher nicht.

Wie wichtig ist gutes Aussehen für dich?
Zum Glück gibt es verschiedene «Geschmäcker».

Ist gutes Aussehen bei Frauen wichtiger als bei Männern?
Nein, dieser Meinung bin ich nicht.

Auf was achtest du bei einer Frau als Erstes?
Bei mir zählt der erste Eindruck: Gelingt es ihr, mich mit ihrer Ausstrahlung und ihren Augen zu fesseln. Die Haarfarbe ist für mich beispielsweise unwichtig.

Zur Person

Dein erlernter Beruf: Landwirt
Der Beruf, den du heute ausübst: 
Landwirt
Lieblingsessen: 
Rahmschnitzel, Fondue, Raclette
Hobby: 
Biken und Motorradfahren
Lebensmotto/Spruch: 
Es gibt für alles eine Lösung, und verliere nie den Humor

Mehr zum Thema
Vermischtes

Mit den sogenannten Fällmitteln binden die Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Phosphor aus dem Abwasser.Franz W. Ein anhaltender Mangel an Fällmitteln bedroht Schweizer Gewässer. Als erste Massnahme prüft der Bund, ob einzelne Abwassereinigungsanlagen…

Vermischtes

Aus Kalabrien und Apulien seien Überschwemmungen und Wirbelstürme gemeldet worden, so das Krisenteam (Symbolbild).Tobias Hämmer Gut eine Woche nach den heftigen Niederschlägen und Erdrutschen auf der Insel Ischia mit mindestens…

Vermischtes

Fiaker mit rastenden Kutschern in Wien.Wikipedia, Sebastian Schreiber In Wien sind am Samstag die Pferde einer Kutsche durchgegangen. Beim Versuch, sich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, kamen zwei Passanten zu…

Vermischtes

Antoine F. Goetschel hat sich mit der Stiftung für das Tier im Recht  für die Lösung der Tiere vom Sachstatus im Schweizer Recht eingesetzt. Martina Häberlin Die Universität Bern verlieh am Samstag…

One Response

  1. Ein sehr sympathischer, netter und gut aussehender Mann.
    Am Besten gefällt mir aber seine Ansicht
    darüber, dass Produzenten und Konsumenten eigentlich eine Art Geschäftsbeziehung mit gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauenhaben sollten.
    Meiner Meinung nach gibt es immer noch viele Leute, die nicht wissen, wieviel Landwirte wirklich für uns alle leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE