Dienstag, 28. September 2021
31.07.2021 16:49
Nationalfeiertag

Berset setzt auf Zuversicht und sozialen Zusammenhalt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

«Die Schweiz hat sich in der Krise bewährt», sagt Bundesrat Alain Berset in seiner Rede zum 1. August. Doch die Krise sei noch nicht ausgestanden. Der Gesundheitsminister setzt auf Eigenverantwortung und sozialen Zusammenhalt, denn Zwang ist für ihn keine Option.

Berset zeigt sich in seiner am Samstag veröffentlichten Rede zum 1. August zuversichtlich – das Land werde sich auch nach dieser Krise bewähren. Die vielbeschworene Solidarität sei in den letzten 18 Monaten getestet worden. Man habe harte Erfahrungen gemacht und gelernt mit Unsicherheit umzugehen.

«Doch wir können mit Zuversicht die nächsten Herausforderungen angehen», denn «wir übernehmen Verantwortung im Kampf gegen das Virus». Trotz hitziger Debatten und viel Leid gehe die Gesellschaft gestärkt aus dieser Krise hervor, es sei die Solidarität, die die Schweiz stark mache.

Bundesrat setzt auf Gemeinsinn

Zu Beginn der Pandemie habe man zu drastischen Mitteln greifen müssen, um den ersten Schock abzudämpfen. Auch damals habe der Bundesrat stets auf die Eigenverantwortung der Leute gesetzt und damit auf den Gemeinsinn, «der unser Land stark gemacht hat».

Eigenverantwortung könne nur wahrnehmen, wer Alternativen habe, sagt Berset weiter. Die Wahl zu haben, sei entscheidend: «Will man Wirtschaftshilfe in Anspruch nehmen? Will man sich impfen oder regelmässig testen lassen?»

Dies gelte auch für das Covid-Zertifikat: «Jede und jeder von uns soll selber entscheiden können, ob er oder sie dieses brauchen will oder nicht. Nur mit Eigenverantwortung und Wahlmöglichkeit kann echter sozialer Zusammenhalt entstehen – Zwang ist keine Option». Der Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen müsse für alle gewährleistet sein, so Berset.

Die Pandemie habe Flexibilität, Bescheidenheit und Selbstbewusstsein abverlangt, «all das werden wir auch künftig brauchen». Alles spreche dafür, auch «heute mit Optimismus und Mut die Herausforderungen anzupacken, mit denen wir uns konfrontiert sehen».

Man solle nicht in die Defensive gehen und sich an das Erreichte klammern, sagte Berset. Er verwies auf frühere Generationen. Diese hätten sich unter ähnlichen Umständen nicht an der «Vergangenheit festgeklammert wie an einer Boje in unruhigem Wasser». Sie hätten «unser Land neu positioniert, damit es zu den Gewinnern von morgen gehört» und ihr Bestes gegeben, damit die Schweiz erfolgreich bleibt, gerade auch in schwierigen Zeiten.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Unterwegs von Melchtal nach Kerns OW. - Walter EggerEin Hauch Österreich im Bündnerland. Alpabzug von der Alp Falätscha im Safiental GR. - Anna KührKuh Shakira, deren Namen zu ihrem Temperament…

Vermischtes

Alpabfahrt 2021. Heidi Reichen meinte dazu: "Mit Lieb u Seel". - Heidi ReichenMystische Nebelschwaden während des Alpabzugs von der Krähenbühlalp ob Wasen i. E. - Erich WaeberZiegen-Alpabfahrt von der Alp…

Vermischtes

Wir freuen uns auf Eure Bilder bis am Mittwochabend. - zvg Für das nächste «Bild der Woche» suchen wir Fotos von der Kartoffelernte. Das Siegerbild wird mit einem tollen Preis…

Vermischtes

Traumhaft schöne, blumengeschmücktes Simmentaler-Haus in St. Stephan BE. - Patrick AegerterBauernhaus im Emmental, erbaut im Jahr 1803. - Nicole KneubühlGeranientraum am Appenzellerhaus. - Monika HeimBlumiges Bauernhaus in Aeschlen BE. -…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE