Donnerstag, 1. Dezember 2022
30.09.2022 07:01
Wetter

September wechselt abrupt zu kühl und nass

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Wechsel von Sommer zu Herbst kam dieses Jahr buchstäblich aus heiterem Himmel. Auch die Daten von Meteonews belegen dies. Hinzu kommt: Der September war deutlich zu nass, wie auch der Wetterdienst des Bundes mitteilte. Besonders zum Monatsende.

Die monatliche Niederschlagsmenge in der West- und Nordwestschweiz sowie am zentralen Alpennordhang stieg weit über die Norm, wie Meteoschweiz, der Wetterdienst des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie, am Donnerstag schrieb. Weniger Regen als üblich gab es im nordwestlichen Tessin und gebietsweise im Wallis.

Zwischen Dienstagabend und Donnerstagmittag regnete es demnach in weiten Teilen der Alpennordseite länger anhaltend und zum Teil ergiebig. Der Niederschlag fiel relativ gleichmässig, so dass keine grösseren Überschwemmungen festgestellt wurden. Der Niederschlagsschwerpunkt lag im Chablais und im Unterwallis sowie entlang der Voralpen.

Die Monatstemperatur lag gemäss Meteoschweiz leicht unter der Norm. Während es in den ersten zwei September-Wochen schweizweit (verglichen mit der Norm vom 1991 bis 2020) noch zwei Grad zu warm war, gab es ab dem 16. September mit Ausnahme von einem Tag an der Messstation Zürich Flughafen keinen Tag mehr mit 20 Grad, teilte der Wetterdienst Meteonews mit. Der «Temperaturüberschuss» von Anfang September hob sich damit wieder auf, die Bilanz lag zwei Tage vor Monatsende bei -0,1 Grad.

Früher Neuschnee

In höheren Lagen gab es bereits Neuschnee. Die Monatssumme auf dem Säntis von 71 Zentimetern war die höchste Neuschneesumme der letzten 20 Jahre, wie Meteoschweiz schrieb.

Die Schneefallgrenze lag am Dienstagabend zunächst bei rund 1500 Metern, stieg im Warmsektor der Front vorübergehend bis gegen 2500 Meter an, sank aber am Mittwochabend bereits wieder 1800 Meter herab. Oberhalb von rund 2000 Metern konnte entsprechend eine Schneedecke zwischen 10 und 40 Zentimetern entstehen.

Niederschläge ohne Ende

Der Monat dauert aber noch bis Freitagnacht – und Meteonews rechnet mit weiteren starken Niederschlägen. Von Mittwoch bis Samstag sollen im Mittelland weitere 30 bis 50 Millimeter zusammenkommen, entlang der Voralpen stellenweise wohl auch über 70 Millimeter. Der Regenüberschuss soll demnach noch einmal um die Hälfte ansteigen.

Dennoch hält Meteonews fest: Die Anzahl der Sonnenstunden war nicht geringer als üblich. Typischerweise gibt es in einem September im Mittelland rund 150 bis 180 Stunden, im Süden und im Zentralwallis sind es gar über 200 Stunden.

Mehr zum Wetter finden Sie hier

Mehr zum Thema
Vermischtes

Die Sonnenscheindauer im diesjährigen Herbst wich kaum vom Durchschnitt der letzten Jahre ab. Symbolbild: Susanna Liechti Die rekordhohen Temperaturen im Oktober und die überdurchschnittliche Wärme im November haben der Schweiz…

Vermischtes

In einer Strommangellage übersteigt die Nachfrage nach elektrischer Energie das zur Verfügung stehende Angebot, wegen zu geringen Produktions-, Übertragungs- und/oder Importkapazitäten. Folglich ist Strom verfügbar, einfach in geringem Masse. NickyPe Die…

Vermischtes

Der Lokführer konnte dank einer Vollbremsung Schlimmeres verhindern.Feuerwehr Reichersbeuern Am vergangenen Freitagnachmittag konnte ein Lokführer im deutschen Bundesland Bayern einen gravierenden Unfall verhindern. Dank einer Vollbremsung wendete er einen Zusammenstoss…

Vermischtes

Als Littering bezeichnet man das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfällen.SBV Nach einem Anstieg in den Corona-Jahren haben Schweizer im laufenden Jahr weniger Müll achtlos im öffentlichen Raum weggeworfen. Das…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE