29.10.2016 19:15
Quelle: schweizerbauer.ch - zvg
Solothurn
Die Zugvögel sind fort
Die Beringungsaktion 2016 auf dem Subigerberg ist vorbei. Die andauernde Bisenlage minderte zwar die Anzahl der Fänge, seltene Exemplare gab es dafür einige, welche die Ornithologen auf dem umso mehr freuten.

Die Beringungsaktion 2016 auf dem Subigerberg gehört der Vergangenheit an. Rund um die Beringungsstation im Naturpark Thal wird es wieder stiller.

Im September und Oktober gingen während der vierwöchigen Vogelberingungsaktion oberhalb des Dorfes Gänsbrunnen Hunderte Zugvögel in die Fangnetze.

Wegen der andauernden starken Bisenlage während rund zwei Wochen seien aber nicht so viele Vögel wie erwartet in die Netze geflogen, heisst es in einer Medienmitteilung. 

Viele Vögel beobachtet

Insgesamt haben die Ornithologen auf dem Subigerberg diesen Herbst 1306 Vogel beringt, was leicht unter dem Durchschnitt ist. Am häufigsten gingen die Rotkehlchen ins Netz (341 Stück).

Von der Flaggschiff-Vogelart auf dem Subiger, dem Hausrotschwanz, gingen dieses Jahr nur gerade 159 ins Netz. Zu den seltenen Fängen gehörten ein Gelbbrauenlaubsänger, ein Raufusskauz, ein Braunkehlchen, ein Turmfalke, zwei Zaunammern und zwei Sperber.

Vom Gelbbrauenlaubsänger gingen auf dem Subigerberg in der bald 50-jährigen Forschungsarbeit für den Vogelzug erst insgesamt zwei Tiere in die Netze. 

Favorit Buchfink

Von den sogenannten Durchzüglern, die man nur mit den Ferngläsern und Feldstechern beobachten konnte, wurden 95‘000 Tiere gezählt. Der häufigste Durchzügler war der Buchfink mit 50‘000 Stück, gefolgt von der Ringeltaube mit 14‘000 Stück und dem Erlenzeisig mit 10‘000 Stück.

„Zu den besonderen Beobachtungen diesen Herbst gehörten zwei Merline, ein Fischadler, ein Raubwürger, zwei Rotkehlpieper und ein Trupp von zwölf Graugänsen“, blickt der Stationsleiter Patrick Frara zurück.

Bise liess Vögel höher fliegen

Die Beringungsaktion auf dem Subigerberg dauert jeweils im Herbst vier Wochen. Diesmal startete sie am Samstag, 24. September, als sich die Beringer auf dem Subigerberg für die vierwöchige Aktion einrichteten. Geendet hat die Aktion mit dem Aufräumen und Abschliessen vergangenen Samstag, 22. Oktober.

In den mittleren zwei Aktionswochen war die Bise stark. Deshalb flogen die Vögel in grosser Höhe über den Pass zwischen Gänsbrunnen und Court, am westlichen Rand des Naturpark Thal, anstatt ebenda nur knapp über dem Boden zu fliegen und in den Netzen zu landen.

Viele Besucher

Nichtsdestotrotz lockt die Vogelberingungsaktion jedes Jahr Hunderte Besucher vor Ort. Die Infostelle des Naturpark Thal in Balsthal hat heuer für Gruppen zwölf geführte Besichtigungen organisiert, an denen insgesamt rund 200 Personen teilnahmen.

Rund 800 Leute besuchten während der vierwöchigen Aktion die Vogelberingungsstation. 


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE