Dienstag, 9. August 2022
27.06.2022 08:30
International

«Ein Flop»: Kritik nach Vorkonferenz zu Weltnaturgipfel

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Vorverhandlungen für ein globales Abkommen zum Erhalt der biologischen Vielfalt sind nach Ansicht von Naturschutz- und Umweltorganisationen ohne Fortschritte geendet. Das teilten unter anderem Greenpeace und der WWF am Sonntag zum Abschluss einer einwöchigen UN-Konferenz zu einem neuen Weltnaturabkommen in Kenias Hauptstadt Nairobi mit.

Die Vorbereitungskonferenz lasse die wichtigsten Fragen unbeantwortet, sagte Thilo Maack, der Koordinator Biodiversität bei Greenpeace Deutschland. «Nairobi war ein Flop … Es klafft eine Riesenlücke zwischen hochtrabender Rhetorik für den Schutz der Natur und dem Stand des Verhandlungstexts», so Maack. Es brauche dringend einen konkreten Zeitplan für die Umsetzung und einen Beschluss zur Bereitstellung ausreichender Ressourcen und Finanzmittel.

Ergebnis gefährdet

Der Worldwide Fund for Nature (WWF) sprach von einem «fatalen Stillstand» bei den Verhandlungen. Nach wie vor mangele es an ambitionierten Verpflichtungen der reichen Länder im globalen Norden, darunter auch Deutschland, für die internationale Finanzierung zur Unterstützung der ärmeren Länder im globalen Süden, sagte Florian Titze, Experte für internationale Politik beim WWF Deutschland.

Eigentlich sollte das Treffen eine Grundlage für einen ambitionierten Vertrag der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD) im Dezember im kanadischen Montreal bilden. Der Mangel an Fortschritt gefährde nun das Ergebnis des gesamten Prozesses, warnte die amerikanische National Geographic Society. «Die Länder sind nicht nur nicht vorangekommen. In einigen Fällen drohen neue Meinungsverschiedenheiten, den Prozess in die entgegengesetzte Richtung zu lenken.»

Gipfel findet in Montreal statt

Das Sekretariat der UN-Konvention für Biologische Vielfalt (CBD) sagte am späten Sonntagabend, die Regierungen hätten teilweise «gute Fortschritte» gemacht und Konsens über mehere Ziele erreicht. Am Ende der Konferenz hätten die Delegierten einen globalen Plan vorgelegt, um den stetigen Biodiversitätsverlust zu bremsen. «Diese Anstrengungen sind beträchtlich, obwohl wir anerkennen, dass der Text zusätzliche Arbeit erfordert», sagte CBD-Exekutivsekretärin Elizabeth Maruma Mrema.

Der ursprünglich in China geplante 15. Weltnaturgipfel findet vom 5. bis 17. Dezember in Montreal statt. Die Entscheidung für den Ortswechsel war angesichts der anhaltenden pandemischen Lage in China gefallen.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Insgesamt 2120 Helikoptereinsätze flog die Rega im Juli. - Rega Noch nie hat die Rega in einem Monat so viele Einsätze geflogen wie im Juli 2022. Das sei kein statistischer…

Vermischtes

Naturschützer kritisierten die geplante Auktion. Die Umweltorganisation WWF erklärte, die Tiere sollten besser in andere Zoos gebracht werden. - Symbolbild: Zoo Zürich Ein Zoo im Osten Pakistans versteigert in der…

Vermischtes

Bei dem Wolkenbruch wurden innerhalb einer Stunde Niederschläge von mehr als 100 Liter pro Quadratmeter gemessen. - pixapay Heftige Unwetter und Murenabgänge haben Südtirol und das Trentino heimgesucht. Die Feuerwehren…

Vermischtes

Bis Samstagabend sollten die 30’000 Jugendlichen wieder nach Hause zurückgekehrt sein. - Symbolbild: Pfadi Nach zwei Wochen voller Abenteuer geht das grösste Schweizer Pfadi-Bundeslager aller Zeiten diesen Samstag im Oberwallis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE