Sonntag, 29. November 2020
17.11.2020 10:00
Corona

Impfstoff vermutlich in erster Jahreshälfte verfügbar

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Der potentielle Corona-Impfstoff des US-Konzerns Moderna könnte in der ersten Jahreshälfte 2021 in der Schweiz zur Verfügung stehen. Dies sagte Moderna-Manager Dan Staner, Direktor für die Region Europa, Naher Osten und Afrika, am Montag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Moderna hatte davor vielversprechende Daten für seinen Corona-Impfstoff vorgelegt. Der Impfstoff habe eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent, erklärten die Amerikaner am Montag.

Christoph Berger, der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), sagte gegenüber der SRF-Sendung «10vor10», dies sei eine gute News, doch Euphorie sei fehl am Platz, denn das seien Zwischenanalysen, die kommuniziert worden seien.

Man müsse noch weitere wissenschaftliche Daten erhalten – den Verlauf aus fertigen Studien, was Wirkung, Langzeitschutz, Sicherheit und Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen betreffe. Berger zeigte sich froh darüber, dass nun nicht nur ein guter Impfstoffkandidat vorhanden sei, sondern auch ein zweiter, der reserviert und zudem einfach in einem Kühlschrank zu lagern sei.

USA will Notfallzulassung

Die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic, wie die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema, prüfen den Moderna-Impfstoff nun in einer rollenden Begutachtung. In einer solchen können die Daten von den Behörden bewertet werden, sobald sie verfügbar sind. Die Zusammenarbeit mit Swissmedic sei «sehr gut», betonte der Moderna-Manager.

Bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde will Moderna in den nächsten Wochen eine sogenannte Notfallzulassung beantragen. Mit einer Notfallzulassung könnten Teile der US-Bevölkerung bereits vor der offiziellen Zulassung geimpft werden.

Made im Wallis

Für den Fall, dass Moderna das Rennen macht, wird der Impfstoff auch im Wallis produziert. Im Visp VS wird der Pharmazulieferer Lonza im Auftrag von Moderna den Wirkstoff für die Impfung für alle Märkte ausser die USA produzieren.

Lonza ist für somit 400 Millionen der 500 Millionen Dosen zuständig, die sein amerikanischer Partner im kommenden Jahr auf den Markt bringen will. Eine entsprechende Produktionslinie im Wallis ist im Aufbau. Die Produktion in Visp könnte noch vor Ende 2020 starten.

Gegenüber der Tagesschau von RTS sagte Modernas Generaldirektor Stéphane Bancel, die Impfung sei zuerst für Risikopersonen vorgesehen. Doch bis zum Sommer soll es möglich sein, die gesamte Bevölkerung Europas und der USA zu impfen.

Moderna hat im August einen Standort in Basel eröffnet, um von dort aus die Produktion des Impfstoffes voranzutreiben. Ende Jahr werde die US-Firma an dem Standort 20 bis 25 Mitarbeiter beschäftigen. Nächstes Jahr werden es laut Moderna-Manager Staner voraussichtlich etwa 50 sein.

19 Responses

  1. Covid-19 ist eine Grippe mit einer Sterblichkeit einer mittleren Grippe von 0.14% (gemäss WHO).
    Einer Impfung ist dringend abzuraten, weil es viele Impfschäden gibt (wie schon bei der unnötigen Schweinegrippeimpfung) und die Impfung auch ins menschliche Genom greift und nicht klar ist, ob und wieweit dadurch unser Immunsystem irreversibel geschädigt wird.
    Es ist eine weitere Täuschung seitens der Eliten (Bill Gates und Co), dass Covid-19 durch eine Impfung bekämpft werden könnte.

    1. Fake news ist auch gelogen. Aktuelle WHO-Statistik am 17.11.20 3:33pm CT: 54.771.888 registrierte Fälle und 1.324.249 Todesfälle (=2,4 % – das erreicht fast das Niveau der spanischen Grippe 1918). Zur Überprüfung: https://covid19.who.int/. Was auch immer Bill Gates und Co damit zu tun hat. Ja, ja: er hat mal vor Jahren gesagt, das nächste Übel sei eine Pandemie. Und mit dieser Aussage verbreiten die Verschwörungstheoretiker ihren Schwachsinn. Rat an Beat Furrer: Aluhut anziehen und Handy müllen.

      1. Gemäss WHO war die Durchseuchung mit Covid-19 weltweit im Oktober bei 10% und die Todeszahlen damals bei 1 Million, d.h. die Sterblichkeit war bei 0.13% (wie bei einer normalen Grippe).
        Der Rechtsanwalt Reiner Füllmich wird Drosten und Co verklagen und rechnet ebenfalls mit 0.14% Sterblichkeit. https://www.youtube.com/watch?v=6FpUA_A0vJY
        Das heisst diese Zahl (0.14% Sterblichkeit) dürfte hieb- und stichfest sein!

        1. Sie haben nicht die Durchseuchung kommentiert und ich auch nicht. Sie haben die Sterblichkeit gemäss WHO erwähnt und diese habe ich Ihnen richtiggestellt mit den offiziellen Angaben der WHO. Und was um Himmels Willen soll dies jetzt wiederum mit einem Anwalt zu tun haben, der Drosten verklagen will? Was soll der mit der offiziellen Statistik der WHO zu tun haben und wieso soll er mit 0,14 % rechnen? Wieso kennt er die offizielle Statistik der WHO besser als als die WHO selbst? Absolute Dummheit

          1. Die Sterblichkeit, wie Sie (und die WHO) die rechnen, ist nicht korrekt, da sie davon ausgeht, dass die gesamte Anzahl der Menschen, die mit Covid-19 in Kontakt kamen, mittels PCR-Test festgestellt wird. Die Sterblichkeit berechnet sich mit der Anzahl Toten geteilt durch die Anzahl, die mit Covid-19 in Kontakt kamen (Durchseuchung).
            Reiner Füllmich wird eine Sammelklage machen gegen diese Verschwörer. Der rechnet nicht mit manipulativen Zahlen. Wer Blödsinn erzählt, wird sich herausstellen.

        1. Was ist das jetzt wieder für Blödsinn? Die Rockefeller-Stiftung hat darauf aufmerksam gemacht, dass eine Pandemie auftreten könnte aber weder sie noch Gates haben die Pandemie gemacht. Und in Ihrer Argumentation gibt es ja jetzt auch keine Pandemie. Also kann man auch nicht so argumentieren. Ihr Verschwörungstheoretiker könnt definitiv nicht unterscheiden zwischen einem Szenario, das eventuell eintreten könnte und der effektiven Ursache für das Eintreten einer Katastrophe.

          1. Die wollen eine Pandemie, haben es aber nicht geschafft, also machen die das durch eine Panikmache und Massenhysterie.
            Es geht den Verschwörern um Bevölkerungsreduktion. Diese „Katastrophe“ war geplant.

      2. Noch ein Wort zur spanischen Grippe. Die Toten der spanischen Grippe wurden mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht durch einen Virus, sondern durch die Impfung herbeigeführt. Der Plan der Eliten für die momentane (herbeigeredete) Pandemie ist derselbe: Panikmache, bis alle nach der Impfung schreien. Dann folgen Impfung, Tod und totale Überwachung.

    2. Nachtrag: Grippeviren sind Influenzaviren und Covid -19 wird durch Coronaviren verursacht. Das ist nicht dasselbe. Coronaviren sind vor allem für üble Atemwegserkrankungen verantwortlich. Als Landwirt sollten Sie es wissen: die gibt es bei Schweinen schon eine Ewigkeit und sie sind gefürchtet wie die Pest. Und jetzt sind sie zu den Menschen übergesprungen so wie es die Grippeviren auch mal machten – aber einfach äusserst übel.

      1. Corona-Viren waren schon lange bei Grippe mitbeteiligt. Die Todeszahlen belegen, es ist wie jedes Jahr, ausser dass dieses Jahr Tote wegen den unwirksamen, unvernünftigen, unnötigen Massnahmen der Behörden hinzukommen (viel mehr Selbstmorde, verhinderte Operationen, …)

        1. Auch wieder Blödsinn. Bei der Grippe sind danach Bakterien als Trittbrettfahrer beteiligt aber sicher keine Coronaviren. Und haben Sie schon die neueste Statistik über die Belegung der Intensivstationen in der Wadt und in Genf gelesen? Alles eichte Grippe? Wenn ich Sie wäre, würde ich mich einmal in seriösen Medien informieren und nicht auf Trollseiten im Internet oder Telegram-Posts. Da kann jeder jeden Schwachsinn von sich geben und niemand bringt einen wirklichen Beweis.

          1. 20% der Grippeviren sind Corona-Viren, das ist schon länger bekannt.
            Ich weiss nur, dass die Spitäler unterbelegt sind. Und dass z. B. das Kantonsspital Schwyz mit vier Betten für Corona-Notfälle sehr schnell überbelastet war.
            Ich halte Blick, SRF, TA, NZZ, ARD, ZDF, … für Fake-News-Verbreiter, wie auch die vorzeitige Anerkennung von Biden als US-Präsident zeigt. Informieren Sie sich richtig!

          2. Statistik in Genf: Aus der Weltwoche Nr. 48, 25.11.20, Artikel von Alex Baur, Reiter der Apokalypse: „So zwitscherte die mittlerweile weltbekannte Genfer Twitter-Ärztin Isabella Eckerle letzte Woche ungeniert: «Alle zur Verfügung stehenden Intensivbetten für Erwachsene sind nun belegt. Keine Kapazität mehr für Covid-19- und andere Schwerkranke.» In Tat und Wahrheit waren in Genf am besagten Tag 25 Prozent der Intensivbetten leer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE