26.03.2017 07:34
Quelle: schweizerbauer.ch - Sandra Steffen-Odermatt
Küchen-Sprüche und Salat-Köpfe
19 Luzerner Bäuerinnen wurden für den erhaltenen Fachausweis geehrt und Vreni Müller aus der Kommission Bäuerinnen verabschiedet. Christian Schmid gab Einblicke in die Küchensprache und Küchen-Kulturgeschichte.

Dutzende lachender Salatköpfe-Büchsen begrüssten die rund 200 Teilnehmerinnen  zur Frühjahrstagung der Luzerner Bäuerinnen in Malters. Die Deko passte perfekt zu Hauptreferent Christian Schmid, der aus seinem Buch «Da hast du den Salat» erzählte. Der Mundartspezialist hatte sich darüber geärgert, dass es keine gescheiten Bücher zur Koch-Geschichte gebe und deshalb kurzerhand selber eines geschrieben. 

Urzelle der Demokratie

Querbeet las und erzählte er daraus, erklärte Redewendungen und Küchen-Kultur-Geschichten. Viele Redensarten erhalten einen ganz neuen Sinn, wenn man sich in die Zeit zurückversetzt, in der sie entstanden sind.

Mit seiner bildhaften Sprache versetzte Christian Schmid die Bäuerinnen in die Zeit zurück, als in der Küche noch über dem offenen Feuer gekocht wurde und die Küche bis unters Dach voll Rauch war – die «schwarze Küche».

Erst als das Feuer in ein «Gehäuse» eingeschlossen wurde, war es möglich, den Rauch durch ein Rohr abzuleiten, seitdem gibts die «weissen Küchen». Die Küche sei als zentraler Raum der Familie sozusagen die Urzelle der Demokratie. 

Innovation ist gefragt

An 19 frischgebackene Bäuerinnen mit Fachausweis überreichte Präsidentin Regula Bucheli sodann eine schöne Glasplatte. Präsidentin Regula Bucheli verabschiedete  Vreni Müller von Entlebuch aus der Kommission Bäuerinnen. Im Weiteren gab Bucheli einen kurzen Überblick übers geplante Jahresprogramm und warb speziell für die neue Erfahrungsaustausch-Gruppe «Generationenwechsel – wie finde ich meinen Platz als abtretende Bäuerin», das nächste Treffen findet am 2. Mai um 19.30 Uhr in Sursee statt. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE