1.07.2017 10:04
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Ausstellung
Kunst für die Bevölkerung
200 Gemälde und Skulpturen, allesamt von Schweizer Künstlern, können in den nächsten drei Wochen bestaunt werden.

Heute Samstag öffnet die Kunstausstellung Trubschachen ihre Tore. Im Vorfeld fand eine Medienführung statt, geleitet von der  Kunstkennerin Anna Schafroth. «Robert Zünd hat im Freien gezeichnet und die Bilder im Atelier komponiert», erklärt Schafroth bei der ersten Station.

Von Zünd gebe es kein Winterbilder, auch  Frühling und  Herbst würden weitgehend fehlen. Seine Welt war der Sommer mit seinsen durchsonnten Waldlichtungen, den goldenen Weizenfeldern, den drohenden Gewitterwolken und den wohltuenden Schattenplätzen. 

Bäuerinnen und Bauern

Zu bewundern sind auch einige Gemälde von Ernest Biéler (1863–1948). In seinen Arbeiten findet man  Bauern und Bäuerinnen von Savièse. Der gebürtige Waadtländer pendelte von 1880 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges zwischen Paris, wo er seine Ausbildung vollendete, und dem Walliser Dorf Savièse hin und her.

Speziell sei, dass Biéler teilweise die Bilderrahmen, die sehr grob und rudimentär daherkommen, nach  Mass anfertigen liess, sagt Anna Schafroth und fügt hinzu: «Ernest Biéler ist eine Entdeckung für alle, die ihn nicht kennen.» 

Ein bekannter Name ist Giovanni Giacometti (1868–1933). 25 Gemälde von ihm bilden   auch den Schwerpunkt der Ausstellung. Giacometti malte seine Familie, seine Wohnorte Stampa GR (im Winter) und Maloja GR ( im Sommer) und immer wieder die Bergeller Berge. 

Zwei Schulhäuser

Ungefähr 200 Werke von sechs Künstlerinnen und zehn Künstlern sind in den beiden Schulhäusern Hasenlehn und Dorf plus in der Turnhalle in Trubschachen ausgestellt.

Die Werke zeigen stellvertretend die Entwicklung der Schweizer Kunst, von den vertrauten Darstellungen des Naturalismus bis in die Gegenwart, unter dem Motto «Mit neuen Augen schauen». Damit ein solcher Grossanlass gestemmt werden kann, sind 400 freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz. 

Die Ausstellung dauert bis am 23. Juli. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 21 Uhr. Gegen Voranmeldung können die Besucher an Führungen teilnehmen. 

www.ausstellung-trubschachen.ch

Zum 20. Mal findet die Kunstausstellung in Trubschachen BE statt. Organisiert wird der Anlass, der Besucher aus der ganzen Schweiz  und aus dem grenznahen Ausland anzieht, vom Kulturverein Trubschachen. Rund 200 Gemälde von 16 Schweizer Künstlern werden in den Schulhäusern Hasenlehn und Dorf ausgestellt. Sie stammen aus Privatsammlungen und Ateliers, aus Kunstsammlungen sowie aus Museen. Die Werke zeigen stellvertretend die Entwicklung der Schweizer Kunst, von den vertrauten Darstellungen des Naturalismus bis in die Gegenwart, diesmal unter dem Motto «Mit neuen Augen schauen».  Die Ausstellung findet alle vier Jahre jeweils in den ersten drei Wochen der Sommerferien statt. Ins Leben gerufen wurde sie 1964 vom Dorflehrer Walter Berger (1906–1981).  Für ihn hatte die Ausstellung einen pädagogischen Hintergrund. Er wollte die Kunst zum Volk bringen und vor allem Kinder und Jugendliche ansprechen.   jgr

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE