Sonntag, 23. Januar 2022
10.01.2022 18:31
Klima

Naturkatastrophen richten Milliarden-Schaden an

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Jahr 2021 reiht sich nach einer Analyse der Munich Re in den besorgniserregenden Langfristtrend zunehmender Zerstörungen durch Naturkatastrophen ein.

Weltweit richteten Stürme, Hochwasser und andere Naturgefahren im vergangenen Jahr Schäden von 280 Milliarden US-Dollar an, wie der Rückversicherer am Montag mitteilte. Versichert war vom Gesamtschaden laut Munich Re mit 120 Milliarden Dollar weniger als die Hälfte.

Deutschland war schwer betroffen

Für Europa waren die verheerenden Sturzfluten des vergangenen Sommers mit 54 Milliarden Dollar, ein Grossteil davon in Deutschland, zwar die bislang teuerste Naturkatastrophe aller Zeiten. Doch noch ungleich härter getroffen wurden die USA, wo Tornados, Hurrikane und eine Kältewelle mit 145 Milliarden Dollar zu Buche schlugen.

In der inflationsbereinigten Rangliste der teuersten Naturkatastrophenjahre liegt 2021 nach Rechnung der Munich Re auf Platz vier. Bislang teuerstes Jahr war 2011, als Seebeben, Tsunami und das folgende Atomunglück in Japan die weltweite volkswirtschaftliche Schadensumme auf 355 Milliarden Dollar getrieben hatten.

Mehr zum Thema
Vermischtes

In der nächsten Woche könne es eventuell zu verspäteten Zeitungszustellungen kommen. Grund seien befürchtete Personalausfälle. - Monika Gerlach Mehrere grosse Schweizer Zeitungen rechnen ab Montag gemäss eigenen Angaben vorübergehend mit…

Vermischtes

In der Schweiz kommen Covid-Zertifikate seit Juli 2021 zum Einsatz. Bundesrat Alain Berset (SP, FR) stellt nun das Ende dieses Zertifikats in der Schweiz in Aussicht. - zvg Gesundheitsminister Alain…

Vermischtes

Gespräch - stock.adobe Schweizerinnen und Schweizer sind grundsätzlich offen für eine neue Stelle. Jede vierte Person hierzulande hat seit Ausbruch der Pandemie sogar schon den Job gewechselt. Grund war oft…

Vermischtes

In Deutschland wurden Corona-Infektionen bei Katzen und Hunden gemeldet.  - Hans Huber Auch Haustiere können sich mit dem Coronavirus infizieren – das haben bereits einige Fälle gezeigt, in der Schweiz…

9 Responses

      1. Ignoranten und Wegseher hat es auch schon immer gegeben, mal da mal dort!
        ( „Grosskulturen“ wie die der Römer, Inkas, Ägypter u.s.w. lassen freundlichst Grüssen….)

        1. Immerhin haben sich diese Hochkulturen über tausende Jahre gehalten. Ohne genügende bezahlbare Energie sind wir der Steinzeit näher als den Römern.

  1. Die Schäden aus Naturkatastrophen haben in den letzten hundert Jahren stark abgenommen. Panik wird ständig geschürt, um politische Zieke zu erreichen. Mit Panik wird uns viel größeren Schaden zugefügt als durch die Katastrophen selber. D Wismer hat insofern und ungewollt recht. Panik kommt von links grün im Auftrag der Elite zum Schaden von Logik, Rechtsstaat, Freiheit, Wirtschaft, Zusammenleben.

    1. Man höre und sehe sich auf Youtube die Klimaschau #7 ab Minute 3:57 an: (Opferstatistik von Extremwetter).
      Die Anzahl Todesopfer durch Klimaeinflüsse ist die letzten hundert Jahre massiv gesunken! Das sind die Fakten, D. Wismer und Co.

  2. Immerhin haben sich diese Hochkulturen über tausende Jahre gehalten. Ohne genügend bezahlbare Energie sind wir der Steinzeit näher als den Römern.

  3. Und beim Hochwasser im Ahrtal war nicht der Klimawandel schuld, sondern es passieren dort alle 100 Jahre solche Unwetter. Jedoch die Deutsche linke Regierung hat bewusst oder unbewusst (um Werbung für die Klimalüge zu machen) massiv versagt und Todesopfer verursacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE